Otto I.                                             Graf von Zütphen
---------
    -
 

Sohn des Grafen N.N.
 

GELRE GELDERN GELDERLAND: Band I Seite 30
*******************************
"Geschichte und Kultur des Herzogtums Geldern."

Die Grafen von Zutphen

Ursprünglich waren die Herren von Zutphen Pfalzgrafen derdortigen Kaiserpfalz, die erst jüngst entdeckt und archäologisch untersucht wurde.
In einer Urkunde vom 23. August 1046 werden die Grenzen der Grafschaft Hamaland genant. Dieses Gebiet entspricht fast völlig dem Kernland der späteren Grafschaft Zutphen. Zuerst waren die Grafen von Hamaland, seit dem 11. Jahrhundert die Grafen von Zutphen, seit dem 12. Jahrhundert die Grafen von Geldern und seit 1473 die Herzöge von Kleve Vögte des Reichsstiftes Eltwen.
In der genannten urkunde von 1046 übereignete König HEINRICH III. (1039-1056) die Grafschaft Hamaland mit dem Land um Deventer dem Bischof Bernhold von Utrecht (1027-1054). Die späteren Grafen von Zutphen waren trotz einer gewissen Selbständigkeit Lehnsleute des Utrechter Bischofs. Erst 1312 verzichtete Bischof Guido von Utrecht (1301-1317) auf seinen Ansprüche.
Die mittelalterliche Grafschaft Zutphen ging folglich nach eine langen Prozess aus der fränkischen Gaugrafschaft Hamaland hervor; aus dem Beamten des fränkischen Königs wurde ein erblicher Lehensherr.

I. OTTO Graf von Zutphen
-----------------------------------
(um 1021)


  oo N.N.
             -
 
 
 
 

Kinder:

  Mathilde
          - nach 1031
 
 
 
 

Literatur:
-----------
GELRE GELDERN GELDERLAND. Geschichte und Kultur des Herzogtums Geldern. Verlag des Historischen Vereins für Geldern und Umgebung 2001 Band I Seite 30 -