Hermann IV.                                             Markgraf von Baden (1160-1190)
--------------
um 1135-13.9.1190 gefallen
               Antiochia
 

Einziger Sohn des Markgrafen Hermann III. von Baden und der Bertha, Tochter von König KONRAD III.
 

HERKUNFT UND GESCHICHTE FÜHRENDER BAYERISCH-ÖSTERREICHISCHER GESCHLECHTER IM HOCHMITTELALTER


Gewin Dr. J.P.J.: Seite 110
**************
29. Hermann
-----------------

Markgraf von Baden, 1152-1190 (+).  1152 ist er mit seinem Vater zuerst erwähnt. Nach Gisebrecht a.a.O. Bd. IV. und V. (siehe das Register zu diesen Bänden) soll er an dem 3. Kreuzzug teilgenommen haben und 1190 gestorben sein.-


Hermann IV. nahm an der Belagerung und Zerstörung Mailands durch den Kaiser FRIEDRICH I. teil. Er wurde wie der Vater oft in kaiserlichen Urkunden genannt, zog 1176-1178 mit Kaiser BARBAROSSA nach Italien und machte 1176 die Schlacht bei Legnano mit. Er wurde auch Titular-Markgraf von Verona und beschwor 1183 den Konstanzer Frieden. Er besaß bedeutende Grafen- und Vogteirechte im Breisgau und der Ortenau und fiel auf dem dritten Kreuzzug bei Antiochia.
 
 
 
 

  oo Bertha von Tübingen, Tochter des Pfalzgrafen Ludwig
             -
 
 
 
 

Kinder:

  Hermann V.
          -16.1.1243

  Heinrich I. Graf von Hachberg-Sausenberg
         -2.7.1231

  Friedrich Mitregent
       - wohl 1218 gefallen

  Gertrud
         - vor 1225

um 1180
  oo Albrecht II. von Egisheim Graf von Dagsburg
              -   1211
 
 
 
 
 
 
 


Copyright 2002 Karl-Heinz Schreiber - http://www.genealogie-mittelalter.de