Clementia von Auxonne                             Herzogin von Zähringen
-----------------------------
um 1190- nach 1235
 

Tochter des Grafen Stephan III. von Auxonne aus seiner 1. Ehe mit der Beatrix von Thiern, Erbtochter von Graf Wilhelm II. von Chalons-sur-Saone
 

Clementia stritt mit Kiburg um ihr Wittum, ebenso mit dem Grafen von Freiburg und wurde zeitweise von ihrem Neffen gefangengesetzt.

"DIE ZÄHRINGER" Band I
------------------------
Geuenich Dieter: Seite 112
*************
"Bertold V."

Das merkwürdige Schicksal der Witwe Bertolds V. wäre ebenfalls in diesem Zusammenhang zu erörtern, jener Clementia von Auxonne, die Burgdorf und vielleicht auch Rheinfelden als Witwengut erhielt, von den ZÄHRINGER-Erben aber mehrfach gefangengesetzt und erst auf kaiserlichen Befehl freigelassen wurde.

Mertens Volker: Seite 120
*************
"Das literarische Mäzenatentum"

Besser als um den 'Alexander' des Herbolzheimers steht es um eine Dichtung, die von der zähringischen Herzogin Clementia, der Frau Bertolds V., in Auftrag gegeben wurde: eine Margareten-Legende.
Clementia hat ein schweres Schicksal gehabt. Nach dem Tode Herzog Bertolds V. am 18.2.1218 gab es keinen direkten Erben. Um nicht der Willkür der Verwandten ihres Mannes ausgesetzt zu sein, die das zähringische Erbe an sich zu bringen versuchten, heiratete sie vermutlich wieder: Eberhard von Kirchberg. Aber im Jahre 1224 wurde sie von ihrem Schwager Egeno von Urach, der sie zur Herausgabe ihres Witwengutes (Burgdorf und Rheinfelden) zwingen wollte, gefangen gesetzt und erst elf Jahre später auf Veranlassung Kaiser FRIEDRICHS II. befreit. Gelegenheit, ein größeres literarisches Werk in Auftrag zu geben, hatte sie auch während ihrer "Internierung" in Burgdorf, aber da sie ausdrücklich Herzogin genannt wird, sie über Geld und Einfluß zu verfügen scheint, denkt man am besten an die Zeit ihrer ersten Ehe.
 
 
 
 

    1212
  1. oo Berthold V. Herzog von Zähringen
          um 1160-18.2.1218

  2. oo Eberhard Graf von Kirchberg
                  -
 
 
 
 

Literatur:
-----------
Die Zähringer. Schweizer Vorträge und neue Forschungen. Hg. von Karl Schmid; Jan Thorbecke Verlag Sigmaringen 1990, Seite 17,125, 173,218-223,226,229-235,237-239,253, 264 - Winkelmann Eduard: Kaiser Friedrich II. 1. Band, Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt 1963, Seite 27,394 -
 
 
 
 
 
 


Copyright 2002 Karl-Heinz Schreiber - http://www.genealogie-mittelalter.de