Agnes von Rheinfelden                               Herzogin von Zähringen
----------------------------
um 1065-19.12.1111
 

Begraben: St. Peter Schwarzwald
 

Tochter des Königs RUDOLF VON RHEINFELDEN aus seiner 2. Ehe mit der Adelheid von Turin, Tochter von Graf Otto
 

Agnes, filia regis genannt, war die Erbin von Rheinfelden.

Schmid Karl: Seite 60
**********
"Die Zähringer" Band I

Nach Burgund kamen die ZÄHRINGER durch zwei große Erbschaften. Als im Jahr 1090 Herzog Bertold von Schwaben, Sohn des Gegen-Königs RUDOLF VON RHEINFELDEN, in noch jungen Jahren starb, gelangte das Hausgut in der Hauptsache an seine Schwester Agnes und deren Gemahl Bertold II. von Zähringen. Das Rheinfelder Erbe umfaßte eine ansehnliche Grundherrschaft in Burgund, die 1127 durch eine weitere Erbschaft noch vermehrt werden konnte. In diesem Jahr fand der letzte Sproß der älteren Linie der Grafen von Burgund, Sohn einer Schwester Herzog Konrads von Zähringen, unter dramatischen Umständen den Tod. Freilich vermochten sich die ZÄHRINGER nur einen kleinen Teil von dem umfangreichen Besitz des burgundischen Grafenhauses auf Dauer zu sichern. Es handelte sich hierbei um das von den Grafen von Burgund ihrerseits erst kurz zuvor ererbte Hausgut der Grafen von Oltingen. Wertvoller aber als diese Erbschaft war das im selben Jahr 1127 von König LOTHAR III. an Herzog Konrad von Zähringen übertragene Rektorat von Burgund. Damit war der Anspruch verbunden, in Vertretung des Königs die Reichsrechte in Burgund wahrzunehmen.

Heyck Dr. Eduard: Seite 117,157
***************
"Geschichte der Herzöge von Zähringen"

Nun war durch den Tod der Gegen-Königin Adelheid die einzige Tochter, die sie noch bei sich gehabt hatte - Adelheid und Berta waren vermählt - Agnes mit Namen, tatsächlich verwaist; der ferne Vater vermochte sie nicht zu schützen, wenn sich etwa kaiserliche Parteigänger ihrer als Geisel zu bemächtigen suchen. So kann es nicht befremden, wenn die Jungfrau so unmittelbar nach dem Tod, schon "in den Tagen nach Ostern" dem schützenden Arme eines Gatten zugeführt worden ist. Dieser aber war Markgraf Bertold, der sich damit aufs Neue in Treue an RUDOLFS Geschick kettete. Einen achtungswerten und sehr edelsinnigen Jüngling, der sich jeder Art Ehrbarkeit strenge und recht tugendhaft führte, so nennt der Reichenauer Chronist den Herzogssohn in den Worten, mit denen er diese Verschwägerung der die Gregorianer führenden Häuser feiert und von Agnes setzt er hinzu, sie sei in all ihrem Wesen nicht minder als ihr Gatte trefflich sicher.
Am 18. Mai 1090 starb ihr Bruder Bertold von Rheinfelden und während die junge Gattin Bertolds von Zähringen den Bruder beweinte, sollte ihr fern aus Ungarn die Nachricht kommen, dass in demselben Mai auch ihre Schwester Adelheid, die Gemahlin des Königs Ladislaus gestorben sei. Es war ein trauriges Frühjahr für die ZÄHRINGER geworden, auch insofern, als sie wohl schon empfinden mochten, dass ein Beistand von den Ungarnkönig nun gar nicht mehr zu hoffen sei.
Bertold Witwe, die Herzogin Agnes, hat ihren Gemahl nicht lange überlebt, sie ist am 19. Dezember des Jahres 1111 gestorben und in St. Peter begraben worden. Mit ihr erlosch das aus dem Blute der burgundischen Könige entstammte Rheinfeldische Geschlecht. Sie hat dem Herzog, so viel wir wissen, sieben Kinder geboren, drei Söhne und vier Töchter.
 
 
 
 

 1079
  oo Berthold II. Herzog von Zähringen
       um 1055-12.4.1111
 
 
 
 

Kinder:

  Berthold III.
         -3.12.1122

  Rudolf II. Graf von Rheinfelden
          -   1111

  Konrad I.
  um 1090-8.1.1152

  Berthold
        -

  Agnes
         -

  oo Wilhelm II. Graf von Burgund-Besancon
              - nach 8.1.1125

  Petrissa
         - vor 1116

 1111
  oo 1. Friedrich I. Graf von Pfirt
                 -   1160

  Liutgard
         -25.3.1131

  oo Gottfried Graf von Calw
              -6.2.1131/33

  Judith
        -5.4.(5.8. Isenburg)

  oo Ulrich II. Graf von Gamertingen
            -   1156/57(12.6.1144-50 Isenburg)
 
 
 
 

Literatur:
-----------
Die Salier und das Reich, hg. Stefan Weinfurter, Jan Thorbecke Verlag 1991, Band I, Seite 176,182,203/Band II Seite 177 - Die Zähringer. Schweizer Vorträge und neue Forschungen. Hg. von Karl Schmid; Jan Thorbecke Verlag Sigmaringen 1990, Seite 56,60,101, 112,117,122,127 - Hlawitschka Eduard: Untersuchungen zu den Thronwechseln der ersten Hälfte des 11. Jahrhunderts und zur Adelsgeschichte Süddeutschlands. Zugleich klärende Forschungen um „Kuno von Öhningen“, Jan Thorbecke Verlag Sigmaringen 1987, Seite 57,60,117 -
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


Copyright 2002 Karl-Heinz Schreiber - http://www.genealogie-mittelalter.de