Otto IV. von Wittelsbach                           Pfalzgraf von Bayern
-------------------------------
um 1180-5.3.1209
              Oberndorf

Begraben: Indersdorf
 

Einziger Sohn des Pfalzgrafen Otto III. von Bayern und der Benedikte von Moosburg, Tochter von Graf Burkhard V.
 

Bosls Bayerische Biographie: Seite 568
************************
Otto (VIII.) von Wittelsbach, Pfalzgraf von Bayern
-----------------------------------
     + 1209
      Oberndorf

Begraben: Indersdorf

Neffe von Herzog Otto I.
Ermordete am 21.6.1208 in Bamberg König PHILIPP von Schwaben.
Seine Eigengüter und Reichslehen fielen durch Urteil Kaiser OTTOS IV. an seinen Vetter Herzog Ludwig von Bayern.
Das Reichsamt der bayerischen Pfalzgrafschaft gelangte an den Grafen Rapoto II. von Ortenburg und Kraiburg.
Ein Jahr später wurde der Mörder in einer Scheune in Oberndorf bei Regensburg entdeckt und an Ort und Stelle hingerichtet, die Burg in Wittelsbach geschleift.

Literatur:
-----------
ADB 24; Riezler.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
GENEALOGISCHE TAFELN ZUR MITTELEUROPÄISCHEN GESCHICHTE
---------------------------------------------------------------------------------------------------
Wegener Dr. Wilhelm: Seite 253
*******************
41. Otto VIII.
-----------------

f. u. eV.
c 1190 Pfalzgraf Friedrich handelt für seinen Neffen Otto Oefele, Biburg 444 f n 54
Otto puer palatinus MB 9, 545 f
(1193) Otto comes palatinus de Witlinsbach MB 10, 460; IV.
1207 9/3 MB 29 a, 533 n 586
1208 21/6 ermordet König PHILIPP Böhmer-Ficker n 195 a;
+ 1209 5/3
Annal. Scheftl.: Otto pal. accisus est SS 17, 337
Nekrologe: Augsburg St. Ulrich (6/3) Necr. 1, 121;
Admont (3/3) Necr. 2, 292;
Scheyern Necr. 3, 134;
Niedermünster (8/3) Necr. 3, 276.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Am 21.5.1208 ermordete der tapfere, aber jähzornige Otto König PHILIPP von Schwaben in Bamberg, weil sich der STAUFER weigerte, eine seiner Töchter mit Otto zu vermählen, obwohl dies abgesprochen war. Otto wurde auf der Flucht vom Reichsmarschall Heinrich von Pappenheim bei Oberndorf in der Nähe von Abbach getötet und im Kloster Indersdorf bestattet.

Thiele Andreas:
*************
"Erzählende genealogische Stammtafeln"

Otto war ein übler Raufbold, fiel 1206 von PHILIPP ab, der ihm eine Tochter als Ehefrau verweigerte und ermordete ihn 1208. Er wurde geächtet und vom herzoglichen Cousin hingerichtet und beerbt, Burg Wittelsbach wurde geschleift ("Damnatio Memoriae").

Spindler Max:
**********
"Geschichte Bayerns"

Der Geächtete wurde im März 1209 vom Reichsmarschall Heinrich von Kalden bei Regensburg, wo er sich verborgen hielt, aufgegriffen und getötet.
 
 
 
 

Literatur:
----------
Spindler Max: Handbuch der bayerischen Geschichte Erster Band Das alte Bayern. Das Stammesherzogtum bis zum Ausgang des 12. Jahrhunderts. C. H. Beck'sche Verlagsbuchhandlung München - Thorau, Peter: Jahrbücher des Deutschen Reichs unter König Heinrich (VII.) Teil I, Duncker & Humblot Berlin 1998, Seite 10,101,175,185 A,280,300,321,324,328 A,338,341 - Winkelmann, Eduard: Jahrbücher der Deutschen Geschichte, Philipp von Schwaben und Otto IV. von Braunschweig 1. Buch Verlag von Duncker & Humblot Leipzig 1873, Seite 328,370,429,436,458,462,464-466,475-477,515,536-540 - Winkelmann, Eduard: Jahrbücher der Deutschen Geschichte, Philipp von Schwaben und Otto IV. von Braunschweig 2. Buch Verlag von Duncker & Humblot Leipzig 1873, Seite  I 539 II 122,126,162,485 -