Friedrich II. der Weise                            Kurfürst von der Pfalz (1544-1556)
----------------------------
9.12.1482-26.2.1556
Schloß Winzingen  Alzey

Begraben: Heiliggeistkirche in Heidelberg
 

4. Sohn des Kurfürsten Philipp der Edelmütige von der Pfalz und der Margarete von Bayern-Landshut, Tochter von Herzog Ludwig IX. dem Reichen
 

Rall, Hans und Marga: Seite 232
******************
"Die Wittelsbacher. Von Otto I. bis Elisabeth I."

Kurfürst Friedrich II. der Weise von der Pfalz
--------------------------------------------------------
* 9.12.1482, +26.2.1556
Schloß Winzingen Alzey

Grabstätte: Heiliggeistkirche in Heidelberg

  oo 26.9.1535 in Heidelberg
      DOROTHEA
      * 10.11.1520, + 31.5.1580 oder 20.9.1580
                             Neumarkt/Oberpfalz

Grabstätte: Heiliggeistkirche in Heidelberg

Eltern: Christian II., König von Dänemark, und Isabella, Tochter König Philipps I. von Spanien (Richtig: Kastilien)

Friedrich II. regiert in der Kurpfalz von 1544 bis 1556.

Die Ehe blieb kinderlos. Mit seinem Neffen erlischt die alte Kurlinie der Pfalz.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Friedrich II. der Weise war 1505-1522 Vormund in Neuburg-Sulzbach und später Regent der Ober-Pfalz. Er trieb viele Jahre ein abenteuerliches Leben, stellte sich dabei ganz in kaiserliche Dienste und bewog 1519 den Bruder entscheidend zur Wahl KARLS V. Er wurde durch diesen zeitweise Reichsverweser mit König FERDINAND I. von Habsburg und half 1529 Wien zu entsetzen. Er war als Diplomat in Italien, Madrid und Paris, wurde kaiserlicher Feldherr und machte sich zeitweise Hoffnungen, der Schwager des Kaisers zu werden. Er galt zeitweise als dänischer Thronfolger und folgte am 16.3. 1544 seinem Bruder Ludwig V. in der Regierung. Er wurde 1553 die treibende Kraft zur Erbeinung mit den Vettern, um alle Ansprüche der bayerischen Vettern abzublocken. Er führte offiziell die Reformation durch, trat dem Schmalkaldischen Bund bei und wurde 1546/47 geächtet. Er unterwarf sich dem Kaiser völlig und rettete damit dem Haus die Pfalz und Kur. Er war seitdem zurückhaltend und festigte die Reformation.
 
 
 
 

 26.9.1535
  oo Dorothea von Dänemark, Tochter des Königs Christian II.
  x  10.11.1520-31.5.1580
                       Neumarkt
 
 
 
 

Literatur:
-----------
Rall, Hans und Marga: Die Wittelsbacher. Von Otto I. bis Elisabeth I., Verlag Styria Graz/Wien/Köln 1986 Seite 232-235 - Tamussino Ursula: Maria von Ungarn. Ein Leben im Dienst der Casa de Austria. Verlag Styria Graz Wien Köln 1998 Seite 36,146,150,153,165,190, 204 - Tamussino Ursula: Margarete von Österreich. Diplomatin der Renaissance. Verlag Styria Graz Wien Köln 1995 Seite 165,167,197, 203,226 -