Bertha von Schwarzburg                Gräfin zu Brehna und Camburg
-------------------------------
um 1020-17.9. vor 1089
 

Tochter des Grafen Sizzo II. von Schwarzburg
 

Schwennicke Detlev: Tafel 150
*****************
"Europäische Stammtafeln Neue Folge Band I. 1"

GERO
---------
    + nach 1089

1061 Graf von BREHNA

  oo BERTA
               + 17.IX. vor 1089

Witwe von Poppo von Wippra



Posse, Otto: Tafel 1 Seite 41
**********
"DIE WETTINER. Genealogie des Gesamthauses Wettin."

17. GERO
--------------

Graf von Brehna. Besass Camburg, Brehna wahrscheinlich gemeinsam mit seinem Bruder Thimo. Lebte noch 1089.

Gemahlin:
------------
Bertha, Witwe Poppos von Wippra
       + 17. September vor 1089

17. Gero.

Beilage I, 3. - Lebte noch 1089 (Cod. dipl. Sax. reg. I, 163 und 164). Bertha als verstorben erwähnt in der Urkunde ihres Sohnes Günther, der 1089 als Bischof von Naumburg starb. Sie starb am 17. September (Mortuolog. Numburg. bei Lepsius, Kl. Schriften 1, 31.). Lepsius a. O. 19 zeigt zweifellos, dass hier die Gemahlin Geros gemeint ist. In der Urkunde des Bischofs Dietrich vom Jahre 1249 (Lepsius, Gesch. der Bischöfe des Hochst. Naumburg 1, 292) wird der Stifter des Naumburger Domes gedacht: primi ecclesie nostre fundatores, quorum nomina sunt hec: Hermannus marchio, Regelyndis marchionissa, Eckkehardus marchio, Uta marchionissa, Syzzo comes, Conradus comes, Wilhelmus comes, Gepa comitissa, Berchta comitissa, Theodericus comes, Gerburch comitissa. Bischof Dietrich war ein Sohn Dietrichs des Bedrängten und ihm lag bei Vollendung des begonnenen Werkes nahe, seine Vorfahren durch ein dauerndes Denkmal zu verewigen. Wie er in der genannten Urkunde deren Namen der Nachwelt überliefert, so ließ er auch von ihnen Statuen anfertigen, mit Namensangabe.



GENEALOGIE DER WETTINER: Seite 233
*****************************
Sein <also Dietrich II.> vierter Sohn, Graf Gero <von Brehna und Camburg, + nach 1089>, nahm Bertha, die Witwe eines gewissen Poppo <von Wippra>, und zeugte mit ihr drei Söhne: Graf Dietrich <von Brehna, + vor 1116>, Graf Wilhelm von Camburg [Canburch] <+ vor 1116> und Bischof Günther von Zeitz <-Naumburg> <1079-1090> sowie die Töchter Willa, Äbtissin von Gerbstedt, und Thiedburg [Thieburga], Pröpstin von Gernrode [Gerrode].

Black-Veldtrup Mechthild: Seite 148
**********************
"Kaiserin Agnes (1043-1077) Quellenkritische Studien"

Gräfin Bertha wird als die Mutter der wettinischen Grafen Dietrich und Wilhelm identifiziert, die in der vieldiskutierten Urkunde Bischof Dietrichs II. von Naumburg aus dem Jahre 1249 zu den primi nostre ecclesie fundatores gezählt wird. Die Mortuologien kennen Bertha allerdings nicht als fundatrix, und auch in der Reihe der Figuren im Westchor des Naumburger Doms taucht sie offenbar nicht auf. In unserem Zusammenhang ist sie von Interesse wegen des Zusatzes, der im 'Calendarium Numburgense' hinter ihrem Namen steht und Licht in den Eintrag der Kaiserin Agnes wirft. In welchem Jahr Gräfin Bertha starb ist nicht bekannt; 1089 lebte sie jedenfalls nicht mehr .

Pätzold Stefan: Seite 280
************
"Die frühen Wettiner. Adelsfamilie und Hausüberlieferung bis 1221"

Auch im Falle Geros geht der Genealoge ausschließlich auf dessen Ehefrau und Nachkommen ein: Der WETTINER war mit Bertha, der Witwe Poppos von Wippra, verheiratet und hatte fünf Kinder.
 
 
 

  1. oo Poppo Graf von Wippra
                   -

  2. oo Gero Graf zu Brehna und Camburg
                  - um 1089
 
 
 
 

Kinder:

  Willa Äbtissin von Gerbstedt
        -

  Thietburg Pröbstin von Gernrode
        -

  Günther Bischof von Naumburg (1079-1089)
  um 1045-1.4.1089

  Dietrich Graf von Brehna
         -14.10.1105

  Wilhelm Graf von Camburg
         -7.3.1116
 
 
 
 

Literatur:
-----------
Black-Veldtrup, Mechthild: Kaiserin Agnes (1043-1077) Quellenkritische Studien, Böhlau Verlag Köln 1995, Seite 148,149,177 - CHRONIK VOM PETERSBERG nebst der GENEALOGIE DER WETTINER, fliegenkopf verlag Halle 1996 Seite 233 - Pätzold, Stefan: Die frühen Wettiner. Adelsfamilie und Hausüberlieferung bis 1221, Böhlau Verlag Köln 1997 Seite 280 - Posse, Otto: DIE WETTINER. Genealogie des Gesamthauses Wettin. Zentralantiquariat Leipzig GmbH 1994 Tafel 1 Seite 41 - Schwennicke Detlev: Europäische Stammtafeln Neue Folge Band I. 1, Vittorio Klostermann GmbH Frankfurt am Main 1998 Tafel 150 -