Agnes von Rochlitz                        Gräfin von Andechs
------------------------
um 1160/65-25.3.1195
 

Begraben: Diessen
 

Tochter des Markgrafen Dedi V. der Feiste von der Ostmark dem Hause WETTIN und der Mathilde von Heinsberg, Tochter von Graf Goswin II.
 

Schwennicke Detlev: Tafel 151
*****************
"Europäische Stammtafeln Neue Folge Band I. 1"

AGNES
----------
    + 25.III.1195

Begraben: Diessen

  oo vor 1180
       BERTOLD III. Graf von Andechs, um 1175 Markgraf von Istrien, 1183 Herzog von Meran
                 + 12.VIII.1204



Thiele Andreas: Tafel 184
*************
"Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte"
Band I, Teilband 1 Deutsche Kaiser-, Königs-, Herzogs- und Grafenhäuser I

AGNES
-----------
    + 1195

  oo um 11170
      BERCHTOLD VI. Herzog von Meranien
                + 1204



Schwarz Hilmar: Seite 165
**************
"Die Wettiner des Mittelalters und ihre Bedeutung für Thüringen"

Generation G

(65) AGNES
-----------------
    + 24. oder 26. März 1195
 

  oo BERTOLD IV., Herzog von Andechs-Meran
      * 1138, + 12.8.1204

Kinder: (88) bis (91)



Posse, Otto: Tafel 2 Seite 46
**********
"DIE WETTINER. Genealogie des Gesamthauses Wettin."

26. AGNES
---------------
    + 24. oder 26. März 1195

Gemahl:
----------
Berthold IV., Graf von Andechs und Meran
      + August 1204

26. Agnes.

Vermählt: Beilage I, 8. - Graf Berthold IV. geboren: 1138. + 11. August 1204 nach (Necrol. Diiessense), 12. August (Necr. Understorf.), 13. Aug. (Necrol. Halberstadt.), 26. Aug. (Necrol. Lub..). - Agnes +: 24. oder 26. März 1195.
Necrol. Diiessense (Mon. boica 8, 303 und Mon. Germ. 17, 325): A. ab. inc. 1195 8  Kal. Aprilis Agnes ducissa obiit sepulta in capitolio = 24. März. - Necr. Understorf. (Mon. boica 14, 169. Mon. Germ., SS 17, 331): VII. kal. april. Agnes ducessa Bawarie.



GENEALOGIE DER WETTINER: Seite 238
*****************************
<Ein dritter Sohn Konrads des Großen> Graf Dedo <V.> von Rochlitz [Rochelitz] <d.i. Groitzsch> heiratete Mathilde [Machthildis] <+ 1189>, Tochter des Grafen Goswin <II.> [Gozwinus] von Heinsberg [Himisberc] <im nw. Nordrhein-Westfalen>, Schwester des Erzbischofs Philipp <I.> von Köln; mit ihr zeugte er Dietrich, Goswin und Heinrich und Markgraf Konrad <II. von der Nieder-Lausitz, + 1210> sowie eine Tochter Agnes, die den Herzog <Berthold V.> von <Andechs und> Meran <+ 1204> heiratete, der mit ihr zwei Söhne zeugte: den Herzog <Otto VII.> von Meran und den Markgrafen <Heinrich II.> von Istrien [Histerriche], der auch "von Andechs" [Andasse] genannt wird, und Bischof Ekbert von Bamberg [Babenbergensis] sowie drei Töchter, deren eine <Agnes> König Philippp <II. August> von Frankreich heiratete, eine weitere <Gertrud> den König <Andreas II.> von Ungarn, die dritte <Hedwig> Heinrich, Herzog von Schlesien in Polen.

Pätzold Stefan: Seite 48,291
************
"Die frühen Wettiner. Adelsfamilie und Hausüberlieferung bis 1221"

Dedo, der mit Mathilde von Heinsberg verheiratet gewesen war, hinterließ sechs Kinder: Konrad, der seinem Vater in der Markgrafenwürde folgte, Dietrich, der spätere Graf von Groitzsch, Philipp, der vor 1190 Propst des Stiftes St. Viktor in Xanten war, Heinrich, Goswin und Agnes. Diese wurde die Ehefrau des Herzogs von Meran und brachte drei Söhne, nämlich den Herzog von Meran, den Markgrafen von Österreich (Richtig:Markgraf von Istrien-Krain) und Bischof Ekbert von Bamberg, sowie drei Töchter zur Welt, deren Ehemänner König Philipp von Frankreich (Philipp II. August), der König von Ungarn (Andreas II.) und Herzog Heinrich von Schlesien waren.

Schütz Alois: Seite 27
**********
"Die Andechs-Meranier in Franken und Europa" in: Die Andechs-Meranier in Franken. Europäisches Fürstentum im Hochmittelalter.

Herzog Berthold IV. war seit den 60-er Jahren häufig bei Rechtsgeschäften des Markgrafen anwesend, besaß vor dessen Tod aber Besitzrechte offensichtlich nur am unteren Inn. Hier war allem Anschein nach auch das Witwengut seiner Gemahlin Agnes von Rochlitz angelegt. Da Berthold IV. gelegentlich nach dem Sitz Neuburg benannt wurde, könnte er hier zeitweilig sogar residiert haben.

Machilek Franz: Seite 98
*************
"Der Diesen-Andechser Himmel" in: Die Andechs-Meranier in Franken. Europäisches Fürstentum im Hochmittelalter.

Hedwig wurde um 1178/80 als Tochter Bertholds IV. von Andechs und dessen zweiter Gemahlin Agnes, der Tochter des Markgrafen Dedo von Rochlitz, wohl zu Andechs geboren.

Hucker Bernd Ulrich: Seite 120
******************
"Der Königsmord von 1208" in: Die Andechs-Meranier in Franken. Europäisches Fürstentum im Hochmittelalter.

Die Kinder Herzog Bertholds IV. von Andechs-Meranien müssen übrigens alle spätestens bis zum 25. März 1195, als seine Frau Agnes starb, geboren sein.

Machler, Franz: Seite 170
*************
"Kloster Langheim" in: Die Andechs-Meranier in Franken. Europäisches Fürstentum im Hochmittelalter.

Im Hauskloster der ANDECHSER in Dießen wurden nach dem Zeugnis der Nekrologien von Dießen im dortigen Kapitelsaal nach 1180 die Herzöge Berthold II. (+ 1188), Berthold III. (+ 1204) und dessen Gemahlin Agnes (+ 1195) sowie deren Sohn Heinrich IV. (+ 1228) bestattet.
 
 
 
 

 1170
  oo 2. Berthold VI. Graf von Andechs
           1138-12.8.1204
 
 
 
 

Kinder:

  Otto I. Herzog von Meran
         -7.5.1234

  Heinrich II. Markgraf von Istrien-Krain (1204-1228)
  1166-18.7.1228 Graf von Stein

  Ekbert Bischof von Bamberg (1203-1237)
         -5.6.1237

  Berthold VII. Erzbischof von Kolocza (7.6.1206-1251)
  1180-23.5.1251 Patriarch von Aquileia

  Agnes Marie
          -20.7.1201

 1196
  oo Philipp August König von Frankreich
      1165-14.7.1223

  Gertrud
        -28.9.1213

 1203
  oo Andreas II. König von Ungarn
      1176/77-21.9.1235

  Hedwig
  1174-9.10.1243

 1186
  oo Heinrich I. Herzog von Schlesien
       1265/70-19.3.1238

  Mechthild Äbtissin von Kitzingen
          -   1254
 
 
 
 

Literatur:
-----------
CHRONIK VOM PETERSBERG nebst der GENEALOGIE DER WETTINER, fliegenkopf verlag Halle 1996 Seite 238 - Die Andechs-Meranier in Franken. Europäisches Fürstentum im Hochmittelalter. Verlag Philipp von Zabern Mainz 1998 Seite 27,64,98,120,170,266,291 - Pätzold Stefan: Die frühen Wettiner. Adelsfamilie und Hausüberlieferung bis 1221, Böhlau Verlag Köln Weimar Wien 1997, Seite 48,291 - Posse, Otto: DIE WETTINER. Genealogie des Gesamthauses Wettin. Zentralantiquariat Leipzig GmbH 1994 Tafel 2 Seite 46 - Schwarz Hilmar: Die Wettiner des Mittelalters und ihre Bedeutung für Thüringen, Kranichborn Verlag Leipzig 1994 Seite 165 - Schwennicke Detlev: Europäische Stammtafeln Neue Folge Band I. 1, Vittorio Klostermann GmbH Frankfurt am Main 1998 Tafel 151 - Thiele, Andreas: Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band I, Teilband 1, R. G. Fischer Verlag Frankfurt/Main 1993 Tafel 184 -