Ratold II.                                          Graf
-------------                                        Vogt von Freising
   
29.3.980
 

Sohn des Grafen Ratold I. von Ebersberg aus dem Hause der SIEGHARDINGER und der Engelmut
Nach Gewin Sohn des Grafen Sigihard II.

Schwennicke, Detlef: Tafel 28
******************
"Europäische Stammtafeln. Stammtafeln zur Geschichte der Europäischen Staaten. Neue Folge Band XVI, Bayern und Franken"

RABOLD II.
------------------
   
29.III. (980)

Vogt von Freising, dann Graf 926/57


Thiele, Andreas: Tafel 500
**************
"Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band I, Teilband 2 Deutsche Kaiser-, Königs-, Herzogs- und Grafenhäuser II"

RATOLD II.
-----------------
   
um 960

Graf ; Vogt von Freising
Linie stirbt um 1010 mit dem Enkel Werner aus.


GENEALOGISCHE TAFELN ZUR MITTELEUROPÄISCHEN GESCHICHTE
--------------------------------------------------------------------------------------------------
Wegener Dr. Wilhelm: Seite 64
*******************
4. Ratold II.
---------------

F. Von Minus 10 unter den Nachkommen von 2 nicht aufgeführt; aber er gehört schon wegen seines Namens dazu, bekleidet ferner 926-957 die Hochvogtei über Freising, was auf die Bedeutung seiner Familie schließen lässt; das in der 2. Hälfte des 11. Jh. geschriebene Minus hat einseitig die Verhältnisse von Ebersberg im Auge. eV. als Vogt nQ 5, 3 n 1049, zuletzt 957 nQ 5,79 f. n 1153,124 f. n 1121
hernach wiederholt Ratold comes nQ 5,101 n 1182,119 n 1203,126 n 1212; IV.
c 960 Ratoldus et filius eius Ratoldus diaconus nQ 5, 81 f. n 1155
c 960 29/3 Freising Dom: Ratolt senex Necr. 3, 80.

Kinder:

  Ratold III.
       
31.8.1003
 
  Pilifridis
     
23.2.
 
  oo Ernst V. Graf im Sualafeld
          

 
  Sieghard II.
      
6.8. c 1000

  Dietrich
      


HERKUNFT UND GESCHICHTE FÜHRENDER BAYERISCH-ÖSTERREICHISCHER GESCHLECHTER IM HOCHMITTELALTER
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Gewin Dr. J.P.J.: Seite 44
**************
15. Ratolt IV.
-----------------

Graf. c. 931-c. 970.
Vogt von Freising.
926/37 (c. 931). Der Edle Ratolt vertauscht einen Hof mit Ackerland und Wiesen zu Ampermoching (B. A. Dachau), Ackerland und Wiesen zu Puchschlagen (ebenda) gegen einen Hof, Ackerland und Wiesen (ebenda), Wiesen zu "Hohinstraza" gegen solche zu Arzbach (B. A. Dachau).: F. nr. 1070.
926/37-957/72, (c. 933-c. 957) Vogt von Freising.: F. nr. 1078-1159 passim, 1211.
957. Hauptvogt (archiadvocatus) von Freising.: F. nr. 1153.
957/72, Ratolt comes Erster Zeuge.: F. nr. 1182,1203.
 
 
Kinder:

  Dietrich
      
 
  Sieghard II.
      
 
  Ratolt III.
       
c. 997


Spindler Max: Seite 371
************
"Handbuch der bayerischen Geschichte. Erster Band. Das alte Bayern. Das Stammesherzogtum bis zum Ausgang des 12. Jahrhunderts."

In Regensburg finden sich im neunten Jahrhundert 30 Vögte, in Salzburg zwischen 923-935 deren 19, in Freising etwa im selben Zeitraum (926-937) 8 Vögte; für Passau sind die Quellen zu spärlich. Die Vereinigung aller Hochstiftsvogteien eines Bistums in der Hand eines einzigen Hochstiftsvogtes knüpft sich in Freising und Salzburg an die Etablierung des «ottonischen Reichskirchensystems» nach dem großen Herzogsaufstand von 953/55. [2 Trad. Freis. II nrr. 1049-115 3. Der dort in über I00 Notizen erwähnte Vogt Ratolt, der wohl den EBERSBERGERN zuzurechnen ist, wird  957 «archiadvocatus» (ebd. Nr. II53) genannt.] Eine Erblichkeit des Freisinger Vogtamtes ist bis zur Mitte des elften Jahrhunderts nicht festzustellen; es wechseln EBERSBERGER, Grafen von Rott, HIRSCHBERG-KRANZBERGER, MOOSBURGER und ARIBONEN ab. Ähnlich verhält es sich in Salzburg, wenn dort auch längere Zeit ein Verwandter Erzbischof Odalberts die Vogtei innehatte. 



  oo N.N.
          



Kinder: nach Gewin

  Dietrich
      

 
  Sieghard II.
      

 
  Ratolt III.
       
c. 997

Kinder: nach Wegener

  Ratold III.
       
31.8.1003
 
  Pilifridis
     
23.2.
 
  oo Ernst V. Graf im Sualafeld
           

 
  Sieghard II.
      
6.8. c 1000

  Dietrich
      





Literatur:
------------
Gewin, Dr. J.P.J.: Herkunft und Geschichte führender bayerisch-österreichischer Geschlechter im Hochmittelalter, s-Gravenhage Druckerei H.L. Smits N.V. 1957 Seite 44 - Schwennicke, Detlef: Europäische Stammtafeln. Stammtafeln zur Geschichte der Europäischen Staaten. Neue Folge Band XVI, Bayern und Franken, Verlag von J.A. Stargardt Marburg 1984 Tafel 28 - Spindler Max: Handbuch der bayerischen Geschichte. Erster Band. Das alte Bayern. Das Stammesherzogtum bis zum Ausgang des 12. Jahrhunderts. C. H. Beck'sche Verlagsbuchhandlung München Seite 371 - Thiele, Andreas: Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band I, Teilband 2 Deutsche Kaiser-, Königs-, Herzogs- und Grafenhäuser II, R.G. Fischer Verlag 1994 Tafel 500 - Wegener, Wilhelm Dr. jur.: Genealogische Tafeln zur mitteleuropäischen Geschichte, Heinz Reise-Verlag Göttingen 1962-1969 Seite 64 -