Burchard II.                                    Burggraf von Magdeburg (1155-1178)
---------------
um 1120/25- um 1178
 

Ältester Sohn des Burggrafen Burchard I. von Magdeburg aus dem Hause QUERFURT
 

Brandenburg Erich: Tafel 12 Seite 25
****************
"Die Nachkommen Karls des Großen."

XIV. 225. BURCHARD III., Burggraf von Magdeburg 1159
------------------------------------
* ..., + nach 1178/vor 1180

Gemahlin:
------------
MATHILDE, Tochter des Grafen Lambert I. von Gleichen
           + ...

Anmerkungen: Seite 151
------------------
XIV. 226
Holstein, Geschichtsblätter für Magdeburg 5; Arnstein, ib. 6,7. Die Vermutung, daß Mathilde, Gemahlin des Grafen Adolf von Schauenburg (+  1164) und des Grafen Heinrich von Orlamünde seine Schwester gewesen sei, ist zu wenig begründet.



Thiele, Andreas: Tafel 157
*************
"Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band I, Teilband 1"

BURCHARD II.
---------------------
        + um 1178

Burggraf von Magdeburg
Burchard II. war eine STAUFER-Stütze, stand oft gegen den Erzbischof Wichmann und baute in vielen Fehden die Hausmacht um Querfurt aus.

  oo MATHILDE VON GLEICHEN
                  +

Tochter des Grafen Lambert I. zu Tonna



Fenske, Lutz: Seite 300,303,323
***********
"Adelsopposition und kirchliche Reformbewegung im östlichen Sachsen."

Als 1210 Graf Adolf von Schaumburg und seine Gattin Adelheid, eine Tochter Burggraf Burchards II., dieser Kirche eine Schenkung machten, wurd esie beate dei genitrici et virgini Marie et sancto brunoni martiri er cinfessori ecclesie in castro querernvord übertragen.
Als weiteres Argument mag die Feststellung gelten, daß der Personenname Wilhelm im Namengut der QUERFURTER nicht völlig ungebräuchlich ist. Burggraf Burchard II. (1155-1178) hatte außer den schon genannten Söhnen Burchard III., Gebhard IV. und Konrad einen weiteren Sohn, der den namen Wilhelm trug. Er war geistlichen Standes und erreichte als Propst des Stifts St. Simon und Juda zu Goslar und des Aachener Marienstifts hohe kirchliche Würden [52 Ann. Saxo Seite 680.].
Dem Grundeigentum der Querfurter Edelfreien müssen auch jene Güter entstammen, die Bischof Gardolf von Halberstadt der Burgkirche im Jahre 1198 auf Bitten der Söhne Burggraf Burchards II. bestätigt [138 Vgl. UB H. Halb. Nr. 394 Seite 355f.].
 
 
 
 

  oo Mathilde von Gleichen, Tochter des Grafen Lambert I. zu Tonna
              -
 
 
 
 

Kinder:

  Tochter
        -

  oo Albrecht III. Graf von Wernigerode
              -   1214

  Konrad I. Bischof von Hildesheim (1194-1202)
  um 1160-2.12.1202 ermordet Bischof von Würzburg (1201-1202)

  Adelheid
        -6./7.4.um1210

   oo Adolf III. Graf von Holstein
       um 1160-3.1.1225

  Gebhard IV.
          - um 1213

  Burchard III. Burggraf von Magdeburg
         -   1190 gefallen
           in Palästina

  Wilhelm
        -
 
 
 
 

Literatur:
-----------
Brandenburg Erich: Die Nachkommen Karls des Großen. Verlag Degener & Co Neustadt an der Aisch 1998 Tafel 12 Seite 25,151 - Fenske, Lutz: Adelsopposition und kirchliche Reformbewegung im östlichen Sachsen. Vandenhoeck & Ruprecht Göttingen 1977, Seite 300,302,323 - Partenheimer Lutz: Albrecht der Bär. Gründer der Mark Brandenburg und des Fürstentums Anhalt. Böhlau Verlag Köln Weimar Wien 2001 Seite 160,164,169,177,339,347 - Slavenchronik des Arnold von Lübeck -
Thiele, Andreas: Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band I, Teilband 1, R. G. Fischer Verlag Frankfurt/Main 1993 Tafel 157 -