Barnim I.                                                   Herzog von Pommern-Wolgast (1220-1278)
----------
um 1218-13./14.11.1278
 

Einziger Sohn des Herzogs Bogislaw II. von Pommern-Wolgast aus seiner 2. Ehe mit der Miroslawa von Pomerellen, Tochter von Herzog Mestwin I.
 

Lexikon des Mittelalters: Band I Seite 1475
*******************
Barnim I.,  Herzog von Pommern 1220-1278
----------
* 1217/19, + 13./14.11.1278

Folgte im Januar 1220 seinem Vater, Herzog Bogislaw II. von Pommern-Stettin, unter der Vormundschaft seiner Mutter Miroslawa von Pomerellen (bis 1233). Nach dem Ende der dänischen Herrschaft über die Slawenländer an der Ostseeküste 1225/27 erkannte Barnim um 1234/36 die 1231 von Kaiser FRIEDRICH II. festgelegte Lehnshoheit der Markgrafen von Brandenburg über Pommern an, ohne den Versuch zur Anknüpfung direkter Beziehungen zum Kaisertum zu machen. Erst im Landiner Vertrag (1250) erreichte Barnim von Brandenburg gegen Verzicht auf die Uckermark die Mitbelehnung mit dem Herzogtum Pommern-Demmin, so daß er nach dem Tod seines Vetters Wartislaw III. (1264) ganz Pommern in seiner Hand vereinigte. Territorialpolitisch mußte Barnim gegenüber Brandenburg, Polen, Mecklenburg, Schlesien und Pomerellen Verluste hinnehmen. Durch Förderung des Landesausbaues mit deutschen Siedlern und eine planmäßige Städtepolitik konnte er seine Herrschaft jedoch innerlich sichern (Ostsiedlung). Rund 20 Städte sind durch ihn vorwiegend zu Magdeburger Recht gegründet worden, darunter Prenzlau, Stettin, Pasewalk, Anklam, Stargard und Kammin. Die vielfältigen strukturellen Wandlungen, die sich unter seiner Regierung vollzogen, gaben Pommern das Gesicht eines deutschen Landes. Die Ausbildung einer selbständigen Landesherrschaft der Kamminer Bischöfe, zunächst im Land Stargard (1240), dann im Land Kolberg (1248), hat Barnim durch Tauschverträge unterstützt.

Quellen:
--------
Pommersches UB I, II, 1970, 1881

Literatur:
----------
NDB I, 594FF. - M. Wehrmann, Gesch. v. Pommern I, 1919,95ff. - A. Hofmeister, Genealog. Unters. zur Gesch. des pommerschen Herzogshauses, PJ 31, 1937, 96ff.; 32, 1938, 1ff. -D. Lucht, Die Städtepolitik Hzg. B.s I. v. Pommern 1220-1278, 1965 - Ders. Die Außenpolitik Hzg. B.s I. v. Pommern, BSt NF 51, 1965, 15-32 - Historia Pomorza, red. G. Labuda I, 2, 1972, 129FF. - W. Kuhn, Die dt. Stadtgründungen des 13. Jh. im westl. Pommern, ZOF 23, 1974, 1-58.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Heinrich Klauser: Seite 30
*************
"Lexikon deutscher Herrscher und Fürstenhäuser"

Barnim I., Herzog von Pommern-Stettin
-----------
um 1209-13./14.11.1278
 

Er trug durch zahlreiche Klostergründungen und die Ansiedlung deutscher Kolonisten wesentlich zur Germanisierung Pommerns bei.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Barnim I. folgte 1220 seinem Vater, verlor Schlawe an Pomerellen-Danzig und wurde 1227 frei von Dänemark. Er geriet seitdem mit dem Cousin verstärkt unter brandenburgischen Einfluß, bekriegte jahrelang Brandenburg und verlor Barnim, Teltow und Uckermark an dieses, während Brandenburg auf seine Erbansprüche in Pommern verzichtete. Er gewann die an Pommern-Rügen verlorenen Gebiete zurück und arbeitete eng mit Bischof Hermann von Kammin zusammen, der dieses Bistum erst richtig etablierte. 1225 entstand das Bistum Kolberg. Er förderte auch die Ausbreitung des Bettelordens und des Deutschtums und war zeitweise wegen seines Streits mit den Johannitern gebannt. Er rief viele deutsche Adelsfamilien ins Land, führte wie die Vorfahren Küstenkaperei gegen Dänemark, Schweden und Pommern-Rügen mit entsprechenden Gegenreaktionen durch und beerbte 1264 den Cousin zu Demmin.
 
 
 
 
 
  1238/39
  1. oo Marianne von Schweden, Tochter des Königs Erik
                  - um 27.6.1252
 
  1253/54
  2. oo Margarete von Werle, Tochter des Fürsten Nikolaus I.
           nach 1231-27.5.1261
 
    1266
  3. oo Mechthild von Brandenburg, Tochter des Markgrafen Otto III.
                   -20.12.1316
 
 
 
 

Kinder:
1. Ehe

  Tochter
         -

  oo Pribislaw II. Fürst von Mecklenburg-Parchim
             - nach 1270
 
  Anastasia
  1245-15.3.1317
 
 1260
  oo Heinrich I. Fürst von Mecklenburg
              -2.1.1302

2. Ehe

  Bogislaw IV.
  vor 1258-19.2.1309

3. Ehe

  Miroslawa
         -   1328
 
  oo Nikolaus I. Graf von Schwerin
              -   1323 vor 23.6.
 
  Beatrix
        -
 
  oo Heinrich II. Fürst von Mecklenburg-Werle
              - nach 1307

  Otto I. Herzog von Pommern-Stettin
  1279-30./31.12.1344
 

  Barnim II.
  um 1277-28.5.1295