Ozinus                                                      Graf im Zeidlergau 1027-1056
--------                                                    Vogt des Stiftes Ossiach
    -
 

Sohn des Grafen Otakar IV. von der Kroatenmark (Otger) und der IMMEDINGERIN Glismod von Utrecht, Tochter von Graf Immed
 

GENEALOGISCHES HANDBUCH ZUR BAIRISCH-ÖSTERREICHISCHEN GESCHICHTE
-----------------------------------------------------------------------------------------------------
Prof. Dr. Otto Dungern: Seite 63
******************
10. Ocinus

Besitzer von Cordenons = Naun in Friaul 1028 (MG. Dipl. Konrad II., S. 178): hier noch 1056 bezeugt (Salzb. UB. II., n. 91): wohl der Graf Oreckerio 1027 in Verona (verschrieben für Otakerio, ebenda S. 125: auch O. Redlich stimmt dieser Annahme zu); Vogt des Stifts Ossiach (siehe Nr. 7)
1027 (1049) Graf im Zeidlergau östlich des Mörmoosenbaches (MG. Dipl. Konrad II. 147; Salzb. UB. II., n. 86), wo die OTAKARE von Steyr bis 1161 Zeitlarn besaßen (siehe Nr. 2)
ebenda 1051 Ouzzo (Mb. III. 103: Strnadt a.a.O., S. 548, setzt Ouzzo = Udalrich, doch dieser war 1079 Graf im Isengau;
? 1050 Vogt des Stifts St. Peter in Salzburg (Salzb. UB. I., S. 241).
Als seine Gattin nehme ich die Irenburg fundatrix laut Ossiacher Totenbuch an: + 2.IV. (Nec. II. 320). Diesen Grafen Ocinus mit Graf Oci = Otakar, Nr. 13 (9?), gleichzustellen, ist verlockend, weil dies die Abfolge sehr vereinfachen würde; das ist aber schwer möglich, weil dann das Traunkirchner Totenbuch doch auch Nr. 11 genannt hätte, und aus anderen Gründen.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ende des 10. Jh. erscheint Graf Otakar (Oci) als Gewaltbote in Kärnten und in der Mark Verona; um 1024 gründete er Kloster Ossiach. Sein Sohn Ozinus schuf im friulanischen Naun den Sitz der Herren von Cordenons
 
 
 
 

  oo Irenburg
         -2.4.

     Sie gründete 1024 Ossiach.
 
 
 

Kinder:

  Otto I.
      -