Eberhard III.                                            Graf im Thurgau 957/71
--------------
um 910/20-
 

Sohn des Grafen Eberhard II. im Zürichgau
 

GENEALOGISCHES HANDBUCH DER SCHWEIZER GESCHICHTE Band IV
---------------------------------------------------------------------------------------
Hans Kläui: Seite 183
*********
4. Eberhard III.

Geboren um 910/20.

Graf im Thurgau unter seinem wahrscheinlichen Vetter Herzog Burkhard II. 957 Aug. 6., Gossau (Kt. St. Gallen): "Purghardo duce, Eburhardo comite, Adale tribuno"; 962 Aug. 7./963 Feb. 2., Neunforn (Kt. Thurgau), als Manegold eine Hube in Schlattingen gegen eine andere in Eppelhausen (Gde. Unterstammheim, Kt. Zürich) mit Abt Burkhard von St. Gallen tauscht; 964 Jan. 28. (?), Gossau (Kt. St. Gallen): "duce Puchardo, sub Eburhardo comite"; 965, Zuzwil (Kt. St. Gallen): "sub Eburhardo comite"; 971, Gossau (Kt. St. Gallen), letztmals. Dürfte unmittelbar von seinem Schwiegersohn, Graf Landolt (Lanzelin) von Altenburg abgelöst worden sein, der erstmals 976 als Thurgaugraf bezeugt ist. Name und Lebenszeit berechtigen zur Annahme, dass er ein Sohn von Nr. 3 ist. Graf Eberhard ist jedenfalls zu trennen von jenem Eberhard, der 979 Brütten (Kt. Zürich) an Einsiedeln vergabte, wobei als Gattin Gisela und als Sohn Gebhart genannt werden (siehe Nr. 11).
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 
 
 
 
 
Kinder:

  Lütgard
        -
 
  oo Landolt (Lanzelin) Graf von Altenburg (ZÄHRINGER)
              -   991