Meinhard III.                                            Graf von Görz und Istrien
---------------                                          Vogt von Aquileia
vor 17.1.1194-22.7.1258
 
Begraben: Schloss Tirol

Sohn des Grafen Engelbert III. von Görz und der Mathilde von Andechs, Tochter von Graf Berthold V.
 

Lexikon des Mittelalters: Band VI Seite 473
*******************
Meinhard III. (I.)  Graf von Görz und Tirol
-------------------
* um 1200/05, + Jan./Febr. 1258

Begraben: Schloss Tirol

Sohn des Grafen Engelbert III. von Görz und der Mathilde von Andechs-Meranien

  oo Adelheid, Tochter des Grafen Albert III. von Tirol

Kaiser FRIEDRICH II. ernannte Meinhard III. 1248 zum Reichsverweser und Hauptmann in Steiermark und Kärnten, 1250 auch in Österreich. Im Kampf gegen Herzog Bernhard II. von Kärnten und dessen Sohn Philipp, den Elekten von Salzburg, unterlag Meinhard 1252 bei Greifenburg (Ober-Kärnten) und musste im Frieden von Liederhofen seine Söhne Meinhard IV. und Albert II. als Geiseln stellen, wichtige Besitzungen von Salzburg zu Lehen nehmen und 4.900 Mark Silber an Philipp bezahlen. Nach dem Tode Alberts III. von Tirol teilte Meinhard III. mit seinem Schwager, Graf Gebhard von Hirschberg, am 10. November 1253 den Tiroler Besitz, wobei Meinhard das südliche Tirol mit Meran zufiel. 1256 erwarb er auch noch die Lehen des Bistums Trient. Damit hatte Meinhard III. den Hauptbesitz der Grafen von Eppan, von Ulten und von Tirol in seiner Hand vereinigt.

Literatur:
----------
NDB XIII, 666f. - J. Riedmann, Die Beziehungen der Gf.en und Landesfs.en v. Tirol zu Italien ..., 1977 - Ders., Das MA (Gesch. des Landes Tirol I, hg. J. Fontana u.a., 1985) - W. Baum, Zur Kirchen- und Kl.politik der Gf.en v. Görz ..., Der Scjlern 62, 1988, 466-479.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Meinhard III. war eine treue STAUFER-Stütze, kämpfte gegen Österreich mit und wurde 1246 kaiserlicher Statthalter von Steiermark und 1250 auch von Österreich. Er wurde bald von König Ottokar II. von Böhmen verjagt, versuchte ganz S-Kärnten zu erobern und scheiterte 1252 gegen den Herzog von Kärnten in der Schlacht bei Greifenburg. Er stritt viel mit dem Patriarchen von Aquileia und wurde 1252 Graf von Tirol, Vogt von Trient, Brixen und Bozen.
 
 
 
 

um 1237
  oo Adelheid von Tirol, Erb-Tochter von Graf Adalbert III.
       um 1218/20-26.5.1279
 
 
 

Kinder:

  Adelheid
        -   1291

  oo Friedrich I. Graf von Ortenburg
            -28.3.1304
 
  Meinhard IV. (II.)
  1238-1.11.1295

  Albert IV. (I.) Graf von Görz und Tirol
        -1.4.1304

  Bertha
        -8.2.1267

  oo Konrad Graf von Wullenstetten
             -
 
 
 

Literatur:
----------
Karl Lechner: Die Babenberger. Markgrafen und Herzoge von Österreich 976-1246, Böhlau Verlag Wien-Köln-Weimar 1992, Seite 301,303,411 A 14;415 A 55 - Winkelmann Eduard: Kaiser Friedrich II. 1. Band, Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt 1963, Seite 285,295,298,389 -