Ludwig II. von Luxemburg             Graf von Ligny
---------------------------------            Fürst von Altamura und Herzog d'Andria
um 1467/70-   1503
 

Einziger Sohn des Grafen Ludwig I. von St. Pol aus dem Hause LUXEMBURG aus seiner 2. Ehe mit der Marie von Savoyen, Tochter von Herzog Ludwig I.
 

Thiele, Andreas: Tafel 73
*************
"Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band I, Teilband 1"

LUDWIG II.
----------------
    + 1503

Ludwig II. stand in französischen Diensten und wurde Generalleutnant und Gouverneur der Picardie. Er besaß großen Einfluß am französischen Hof, machte 1494 die Italienfeldzüge mit und wurde Fürst von Altamura und Herzog d'Andria. Er galt zeitweise als Kandidat für Pisa.

  oo 1492
       LEONORA DE GUEVARRA
                +

Tochter des Marchese Peter von Vast



Alvermann, Andrea:
****************
"Geschichte der Grafschaften, Ländereien & der Stadt Saint Pol."

KAPITEL 63

Anno 1475. Am neunzehnten Dezember unter dem französischen König Ludwig XI. [389 Ludwig XI. (* 3.7.1423, + 1483), König von Frankreich (1461-1483)] geschah in der Stadt Paris eines der bedauerlichen Ereignisse der Welt. Nämlich, dass Ludwig von Luxemburg, Graf von Saint Pol und Konnetabel von Frankreich, nachdem er von seinem König so viele Gunstbezeigungen und Freundschaft erhalten hatte, öffentlich durch das Schwert hingerichtet wurde. Doch wie? Es ist nicht neu, dass die Fürsten unter dem Schwerte fallen vor Gericht. Sein Leichnam wurde in der Grabstätte der Franziskaner besagter Stadt verbracht.
Mit Johanna von Bar, seiner ersten Gemahlin, zeugte er eine reiche Nachkommenschaft:
   1. Johann [399 JEAN DE MARLES: Johann IV. (* 1437, + 22.6.1476), Graf von St. Pol
       (1475-1476), Graf von Soissons (1462-1476)], Graf von Marle und nach dem Tod seines Vaters
       Graf von Saint Pol, wenn auch nur für kurze Zeit.
   2. Peter [400 PIERRE: Peter II. (* 1437, + 25.10.1483), Graf von Saint Pol (1476-1483)], der
       Margarete [401 MARGUERITE DE SAUOIE: Margarete von Savoyen (* 1446, + 9.3.1483)],
       Tochter von Herzog Ludwig von Savoyen [402 LOUYS, DUC DE SAUOIE: Ludwig der Ältere
       (* 8.11.1434, + 29.1.1465), Herzog von Savoyen (1434-1465)], ehelichte und nach besagtem
       Johann, seinem Bruder, Graf von Saint Pol wurde.
   3. Anton, Graf von Roussy. Seine Gemahlin war Gräfin Antonia von Charny [403 ANTOINETTE
       DE CHARNY: Antonia von Beauffremont], nach deren Tod er sein Lager mit Franziska von Croi
       [404 FRANCOIS DE CROY: Franziska von Croi (* 1464, + 1519)] schmückte. Von seiner
        ersten Frau hatte er eine Tochter namens Philiberta von Luxemburg, Gräfin von Charny [405
       PHILIPPOTE DE LUXEMBOURG, COMTESSE DE CHARNY: Philiberta von Luxemburg
        (+ 1538), heiratete 1494 Johann IV. von Chalon.].
   4. Karl [417 CHARLES: Karl von Luxemburg (*1443), Bischof von Laons], Bischof von Laons.
   5. Jakobäa [418 JACQUELINE: evtl. Jakobäa von Luxemburg (* 1439, + 1511)], Gattin von
       Philippe von Croi [419 PHILIPPE DE CROY, COMTE DE PORTAIN: evtl. Philipp I.
       (* 1447, + 1511), Graf von Croi-Porcean], Graf von Porcean
   6. Helena [420 HELAINE], die Janus, Graf von Genf [421 JANUS COMTE DE GENUE: evtl.
       Janus, Graf von Genf (1460-1491)] ehelichte.
Maria, die Schwester Herzogs Philipp von Savoyen, seine zweite Frau, schenkte ihm diese beiden anderen Kinder:
   1. Ludwig, Graf von Ligny, Großkanzler von Frankreich, der die Prinzessin von Salerno [422
       PRINCESSE DE SALERNE] ehelichte, doch ihr Bett war unfruchtbar. Besagter Ludwig starb
       anno 1503.
   2. Agnes, die als Nonne leben wollte und sich ins Kloster von Sankt Agnes in die Stadt Gent
       zurückzog, wo sie ihr Gelübde ablegte.
 
 
 
 

  oo Leonora von Guevarra, Tochter Peters
               -
 
 
 
 

Literatur:
-----------
Alvermann, Andrea: Geschichte der Grafschaften, Ländereien & der Stadt Saint Pol. Übersetzung aus dem Mittelfranzösischen Kapitel 63 - Thiele, Andreas: Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band I, Teilband 1, R. G. Fischer Verlag Frankfurt/Main 1993 Tafel 73-