Dietrich II. von Luxemburg            Bischof von Metz (1006-1047)
---------------------------------
    -2.5.1046
 

Begraben: Metz, Kathedrale
 

Jüngerer Sohn des Grafen Siegfried I. von Luxemburg und der Hadwig(von Lothringen, Tochter von Herzog Giselbert); Bruder der Königin Kunigunde
 

Lexikon des Mittelalters: Band III Spalte 1030
********************
Dietrich II. von Luxemburg, Bischof von Metz 1006-1047
----------------------------------
     + 30. April 1047

Begraben: Metz, Kathedrale

Sohn des Siegfried, Grafen von Luxemburg, und der Hadwide, war er Bruder von: Heinrich, Grafen von Luxemburg und Herzog von Bayern, Adalbero, Erzbischof von Trier; Kunigunde, der Gattin Kaiser HEINRICHS II.
Nach einer Überlieferung soll er anstelle des Sohnes des lothringischen Herzogs Dietrich, Adalbero, das nach dem Tod Adalberos II. (+ 30. Dezember 1005) vakante Bistum Metz usurpiert haben. Wahrscheinlicher ist, dass er das Bistum mit Hilfe seines Schwagers HEINRICH II. zu Anfang 1006 erhielt; sein Bischofsweihe erfolgte sicher vor dem 14. Mai 1006. Dietrich II. und Herzog Heinrich von Bayern unterstützten gemeinsam ihren Bruder Adalbero, Electus von Trier, was zum offenen  Konflikt mit HEINRICH II. führte, der Metz 1009 und 1012 belagerte (Lützelburger Fehde). Am 11. November 1012 ließ HEINRICH zu Koblenz Dietrich II. die Ausübung seines Bischofsamtes untersagen. 1013 erfolgte die Aussöhnung. Nach dieser Auseinandersetzung teilteDietrich II. seine Tätigkeit zwischen seinen bischöflichen Aufgaben und seinem Zusammenwirken mit den Großen des Reiches und der Kirche: Er nahm an der Weihe Poppos zum Erzbischof von Trier teil (1017) und administrierte 1022 dessen Bistum; 1026 weihte er Bruno (den späteren Papst Leo IX.) zum Bischof von Toul. Dietrich II. ließ Reliquien transferieren (Reliquien der hl. Serena in die Abtei St. Maria zu Metz, Arm des hl. Stephanus in die Kathedrale von Metz, Arm der hl. Lucia nach Limburg a. d. Haardt). Er nahm an Synoden teil (Mainz 1007,Trier 1038). Dietrich II. von Luxemburg weihte die neue Abtei St-Vincent (1030) und vollendete den Kathedralneubau, den er am 27. Juni 1040 konsekrierte. Von 1014 an stand er in gutem Einvernehmen mit HEINRICH II., unterstützte KONRAD II. 1024 und nahm auch am Königstreffen von Deville (Mai 1033) teil. Auch mit HEINRICH III. verbanden ihn gute Beziehungen (Speyer 1046).
Dietrich II. hinterließ wenig Schriftzeugnisse (nur eine Urkunde). Mehrere Quellen deuten auf eine machtbewusste autoritäre Persönlichkeit hin. Ademar von Chabannes hat ihm wohl die ehrende Bezeichnung eines Grammatikers beigelegt. Nicht lange vor seinem Tod (1047) machte Dietrich II. von Luxemburg 1046 eine Stiftung für die Abtei St. Truiden (St-Trond).

Quellen:
----------
MGH PP 5-7, 493



Brandenburg Erich: Tafel 5 Seite 10
****************
"Die Nachkommen Karls des Großen"

VIII. 47. DIETRICH, Bischof von Metz 1005 zwischen 14.V. und 6. VII.
----------------------------
     + 1046 IV. oder V.

Anmerkungen: Seite 127
************
VIII. 47. Dietrich

Siehe Hirsch, a.a.O. 1, 369 und 535. [VIII 74]



Thiele Andreas: Tafel 66
*************
"Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte"
Band I, Teilband 1 Deutsche Kaiser-, Königs-, Herzogs- und Grafenhäuser I

DIETRICH II.
-------------------
    + 1046

1005/06 Vormund-Regent für Bischof Adalbero von Metz (fünfjähriger Neffe), verdrängt ihn und wird 1006 selbst Bischof von Metz: Mitanlaß zum Streit mit dem kaiserlichen Schwager. Bleibt letztlich 1012 Bischof und wird kaiserliche Stütze, fördert 1024 Kaiser KONRAD II. entscheidend; fördert die Wissenschaften und die Cluniazenser; er läßt den Grundstein zur Kathedrale Metz legen.



Literatur:
-----------
Baumgärtner, Ingrid (Hg): Kunigunde - eine Kaiserin an der Jahrtausendwende, Furore Verlag Kassel 1997 - Brandenburg Erich: Die Nachkommen Karls des Großen Verlag Degener & Co Neustadt an der Aisch 1998 Tafel 5 Seite 10,127 - Hirsch, Siegfried: Jahrbücher des Deutschen Reiches unter Heinrich II., Verlag von Duncker & Humblot Berlin 1864 Band I Seite 369,535 - Renn, Heinz: Das erste Luxemburger Grafenhaus, Bonn 1941 Seite 89 - Thiele, Andreas: Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band I, Teilband 1, R. G. Fischer Verlag Frankfurt/Main 1993 Tafel 66 - Thietmar von Merseburg: Chronik. Freiherr vom Stein-Gedächtnisausgabe, Seite 280, 300,308,316,334,362,382,414 - Weinfurter, Stefan: Heinrich II. (1002-1024) Herrscher am Ende der Zeiten, Verlag Friedrich Puset Regensburg 1999, Seite 146,149,197 -