Berthold                                           Herzog von Bayern (938-947)
-----------                                          Herzog in Kärnten
um 900 23.11.947

Begraben: Niederaltaich
 

Jüngerer Sohn des Markgrafen Luitpold von Bayern aus dem Hause der LUITPOLDINGER und der Kunigunde von Schwaben, Tochter vom schwäbischen Pfalzgraf Berthold; Bruder von Herzog Arnulf von Bayern
 

Lexikon des Mittelalters: Band I Spalte 2025
********************
Berthold, Herzog von Bayern 938-947
-----------
     23. November 947

Begraben: Niederaltaich

Jüngerer Sohn des 907 bei Pressburg gegen die Ungarn gefallenen bayerischen Markgrafen Luitpold, ist ab 927 als Herzog in Kärnten nachweisbar, wo er vermutlich seit dem Tod Herzog Burchards I. von Schwaben 926 Grafenrechte ausübte. Nach dem Tod seines Bruders Herzog Arnulf (937) und nach der Absetzung seines Neffen Herzog Eberhard (938) wurde Berthold durch König OTTO DEN GROSSEN zum Herzog von Bayern erhoben, musste aber auf das von Arnulf ausgeübte Recht der Bischofsernennung und vielleicht auch auf die Verwaltung des Königsgutes in Bayern verzichten. Die gleichfalls geplante Heirat mit OTTOS Schwester Gerberga oder deren Tochter kam nicht zustande, sondern Berthold heiratete später (in zweiter Ehe?) die bayerische Adelige Biletrud. Am 12. August 943 errang Berthold bei Wels einen Sieg über die Ungarn; trotz seiner Treue zum König wurde jedoch nach seinem Tod nicht sein Sohn Heinrich, sondern OTTOS DES GROSSEN Bruder Heinrich I. zum Nachfolger bestimmt. Erst unter OTTO II. wurde Heinrich Herzog von Kärnten (976-978,985-989) und als Heinrich III. Herzog von Bayern (983-985).

Quellen:
----------
K. Reindel, Die bayer. Luitpoldinger 893-989, 1953.

Literatur:
----------
NDB II, 153 - Spindler I,. 216ff. - E. Hochenbichler, Die Besetzung der Hzm.er Bayern, Kärnten und Schwaben in otton. und sal. Zeit [Diss. Masch. Wien 1965], 15ff.


Thiele, Andreas: Tafel 109
*************
"Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band I, Teilband 1"

BERCHTOLD
-------------------
    947

Berthold war Regent in Kärnten, Graf im Vintschgau und im Engadin durch König HEINRICH I., um Schwaben zu schwächen. Er verhielt sich bei den Ereignissen von 938 neutral und nach der Absetzung seines Neffen Eberhard übertrug ihm OTTO I. das Herzogtum Bayern, das jedoch alle zugestandenen Privilegien verlor und auch nur noch Amtsherzogtum blieb. Gleich nach dem Sieg bei Andernach im Jahre 939 bot ihm König OTTO I. seine Schwester Gerberga, die Witwe Giselberts von Lothringen, oder deren Tochter Hadwig zur Gemahlin an. Berthold entschied sich für die junge Tochter, die aber bald darauf in noch jungen Jahren verschied. Berthold schlug am 12. August 943 die Ungarn bei Wels an der Traun vernichtend und missionierte Karantanien (= Raum Steiermark).

  oo BILETRUD (WILTRUD)
                um 976

Rebellierte 953/54 mit den Neffen mit; wurde Nonne und starb wohl um 976


Bosl‘s Bayerische Biographie: Seite 66
************************
BERTHOLD, bayerischer Herzog
------------------
     23.11.947

Begraben: Niederaltaich

Vater:
-------
Luitpold, Markgraf von Kärnten ( 907)

Mutter:
---------
Kunigunde von Schwaben

nach 939
  oo Biletrud ( nach 976)

938 Herzog von Bayern als Nachfolger seines Bruders Arnulf des Bösen.
942/43 Sieg über die Magyaren bei Wels.
Seine Gattin gründete das Kloster Bergen bei Neuburg an der Donau, dessen erste Äbtissin sie wurde.

Literatur:
-----------
NDB 2; K. Reindel, D. bayer. Luitpoldinger 893-989, in: Quellen u. Erörterungen z. bayer. u. dt. Geschichte, NF 11, 1953; S. Rösch, Caroli Magni Progeenies, 1977.


Brandenburg Erich: Seite 120
****************
"Die Nachkommen Karls des Großen"

Anmerkungen:
------------------
VI. 34-37

Ergänzungen (Werner):

Arnulf und Berthold, Brüder aus der Familie der LUITPOLDINGER, Nachkommen KARLS DES GROSSEN ohne Anschluß.

40. Ergänzung (Werner):
BERTHOLD
-----------------
        23. XI. 947

vor Mai 927 Herzog in Kärnten, 938 Herzog von Baiern

Gemahlin:
------------
  oo nach 939
      BILETRUD, Äbtissin von Bergen [VI 50]
               nach 29. XI 976


Werner Karl Ferdinand: Seite 461
********************
"Die Nachkommen Karls des Großen bis um das Jahr 1000 (1.-8. Generation)"

VI. Generation 49-50
----------------------------
Die Luitpoldingischen Brüder, Herzog Arnulf von Baiern und Herzog Berthold (Teil-Herzog in Kärnten) werden hier als zweifellose KAROLINGER-Nachkommen der 6. Generatiom aufgeführt, auch wenn die Filiation, die von KARL DEM GROSSEN zu ihnen hinführt, nicht genau bekannt ist. Die Namengebung von drei Kindern Arnulfs: Judith, Ludwig, Arnulf, ist ohne karolingische Abkunft nicht denkbar.
Zu meiner Vermutung, daß karolingische Abkunft und Namengut durch die Mutter Herzog Arnulfs, Kunigund, die Gattin Luitpolds und späteren Gattin König KONRADS I., in das bairische Herzogshaus eingebracht wurden, siehe oben Anmerkung zu IV, 20.
Die Daten der LUITPOLDINGER in großer Genauigkeit bei K. Reindel, Die bayerischen Luitpoldinger 893-898, 1953 (regestenartig angelegt zu den jeweiligen Jahren).


Schwennicke Detlev: Tafel 83
*****************
"Europäische Stammtafeln Neue Folge Band I. 1"

BERTOLD
---------------
    23. XI 947

Begraben: Kloster Niederaltaich

927 HERZOG
930 GRAF IM VINTSCHGAU
938 HERZOG VON BAYERN

  oo BILETRUD, Stifterin von Kloster Bergen
               nach 29. XI 976


GENEALOGISCHE TAFELN ZUR MITTELEUROPÄISCHEN GESCHICHTE
--------------------------------------------------------------------------------------------------
Wegener Dr. Wilhelm: Seite 72
******************
4. BERTHOLD
---------------------

F. Er wird in verschiedenen Quellen als Bruder von n 2 bezeichnet. Reindel n 91; eV.
927 9/5 Arnulfus et Perhtoldus duces Reindel n 68
930 30/3 Perhtolt dux Spitzenzeuge für Ingering s. 1 895 29/9 Reindel n 77
930 9/4 Sent im Engadin liegt in der Grafschaft des Berthold Reindel n 78;
931 14/4 Mais, Kortsch und Kuens im Vintschgau liegen in der Grafschaft des Berthold Reindel n 82
938 Herzog von Bayern an Stelle seines Neffen Eberhard Reindel n 93
939 König OTTO I. bietet Herzog Berthold seine Schwester Gerberga, die Witwe des Giselberts von Lothringen, oder deren Tochter zur Gemahlin an Reindel n 94
940 29/5 König OTTO I.: Berchtoldus dilectus fidelisque noster dux Reindel n 95; IV.
946 21/7 n 101
947 (?) 23/11 und in Niederaltaich begraben Reindel n 102;

Gemahlin:
------------
(nach 939) Biletrud
976 29/9 als Witwe Bertholds genannt Reindel n 120.


Heiratskandidatinnen 939:
--------------------------------
1. Gerberga von Sachsen
    um 913
5.5.969

2. ihre Tochter
    Alberada von Lothringen
    um 935
nach 960

3. ihre Tochter
    Hadwig von Lothringen
    um 930
nach 939 


                        

  oo Biletrud
       um 925 nach 29.11.976
 
 
 
 

Kinder:
2.Ehe

  Heinrich III. der Jüngere Herzog von Bayern
  um 940 5.10.989

  Kunigunde
       

  oo Ulrich III. Graf im Schweinach- und Rottgau
            

Stammeltern der Grafen von Lambach-Wels, Grafen von Windberg-Radelberg, Grafen von Formbach-Pütten




Quellen:
-----------

Adalbert: Fortsetzung des Regino. Seite 202 - Annalista Saxo: Reichschronik. Seite 30,32 - Ekkehard IV.: St. Galler Klostergeschichten. Ausgewählte Quellen zur Deutschen Geschichte des Mittelalters Band X Seite 283 - Hermann von Reichenau: Chronicon. in: Ausgewählte Quellen zur Deutschen Geschichte des Mittelalters Band XI Seite 636,638 - Liudprands von Cremona Werke. in: Quellen zur Geschichte der sächsischen Kaiserzeit. Band VIII Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt 1977 Seite 402,442 - Widukind von Corvey: Die Sachsengeschichte. Philipp Reclam jun. GmbH & Co., Stuttgart 1981 Seite 84,116,118 - 

Literatur:                    GEWIN: Herkunft und Geschichte
-----------
Althoff Gerd: Die Ottonen. Königsherrschaft ohne Staat. W. Kohlhammer GmbH Stuttgart Berlin Köln 2000 Seite 95 - Beumann, Helmut: Die Ottonen. Verlag W. Kohlhammer Stuttgart Berlin Köln, Seite 40,50,58,62,115 - Bosl, Karl: Bosls Bayerische Biographie, Verlag Friedrich Pustet Regensburg 1983 Seite 66 - Brandenburg Erich: Die Nachkommen Karls des Großen Verlag Degener & Co Neustadt an der Aisch 1998 Seite 120 - DEUTSCHE FÜRSTEN DES MITTELALTERS. Fünfundzwanzig Lebensbilder. Edition Leipzig 1995 Seite 45,47,49-51,54,57 - Giesebrecht Wilhelm von: Geschichte der deutschen Kaiserzeit. Band 1- Band 6, Mundus Verlag 2000 - Glocker Winfrid: Die Verwandten der Ottonen und ihre Bedeutung in der Politik. Böhlau Verlag Köln Wien 1989 Seite 17,33,68,79,168,176,223,282 - Köpke, Rudolf/Dümmler Ernst: Kaiser Otto der Große, Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt 1962 - Körntgen, Ludger: Ottonen und Salier. Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt 2002 - Laudage, Johannes: Otto der Große. Eine Biographie. Verlag Friedrich Pustet Regensburg 2001 Seite 123,127,248 - Lechner Karl: Die Babenberger. Markgrafen und Herzoge von Österreich 976-1246, Böhlau Verlag Wien-Köln-Weimar 1992, Seite 30-32,35,42,311 A 5 - Reindel, Kurt: Die bayerischen Luitpoldinger von 893-989, in: Quellen u. Erörterungen zur bayerischen und deutschen Geschichte, NF 11, 1953 - Schmid Alois: Das Bild des Bayernherzogs Arnulf (907-937) in der deutschen Geschichtsschreibung von seinen Zeitgenossen bis zu Wilhelm von Giesebrecht. Verlag Michael Lassleben Kallmünz 1976 Seite 22,81,84,86,94,97,99,100,101,102,115,124,174,175,198 - Schneidmüller Bernd/Weinfurter Stefan: Otto III. Heinrich II. Eine Wende? Jan Thorbecke Verlag Sigmaringen 1997 Seite 289 - Schneidmüller Bernd/Weinfurter Stefan (Hrsg.): Ottonische Neuanfänge. Symposium zur Ausstellung "Otto der Große, Magdeburg und Europa" Verlag Philipp von Zabern Mainz 2001 Seite 315 - Schwennicke Detlev: Europäische Stammtafeln Neue Folge Band I. 1, Vittorio Klostermann GmbH Frankfurt am Main 1998 Tafel 83 - Spindler Max: Handbuch der bayerischen Geschichte. Erster Band Das alte Bayern. Das Stammesherzogtum bis zum Ausgang des 12. Jahrhunderts. C. H. Beck'sche Verlagsbuchhandlung München Seite 216,224,299,300 - Störmer, Wilhelm: Bayern und der bayerische Herzog im 11. Jahrhundert. Fragen der Herzogsgewalt und der königlichen Interessenpolitik, in: Die Salier und das Reich, Jan Thorbecke Verlag Sigmaringen 1992 Band I Seite 504 - Störmer, Wilhelm: Die Wittelsbacher als Pfalzgrafen von Bayern. in: Die Wittelsbacher im Aichacher Land, Aichach 1980 Seite 63-69 - Störmer Wilhelm: Früher Adel. Studien zur politischen Führungsschicht im fränkisch-deutschen Reich vom 8. bis 11. Jahrhundert. Teil I und II. Anton Hiersemann Stuttgart 1973 Seite 450 - Wegener, Wilhelm Dr. jur.: Genealogische Tafeln zur mitteleuropäischen Geschichte, Heinz Reise-Verlag Göttingen 1962-1969 Seite 72 - Weinfurter, Stefan: Heinrich II. (1002-1024) Herrscher am Ende der Zeiten, Verlag Friedrich Puset Regensburg 1999, Seite 18,20 - Thiele, Andreas: Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band I, Teilband 1, R. G. Fischer Verlag Frankfurt/Main 1993 Tafel 109 - Werner Karl Ferdinand: Die Nachkommen Karls des Großen bis um das Jahr 1000 (1.-8. Generation) Band IV in: Braunfels Wolfgang: Karl der Große Lebenswerk und Nachleben. Verlag L. Schwann Düsseldorf Seite 461 -  Wies Ernst.: Otto der Große, Bechtle Esslingen 1989, Seite 34,36,98,115 - Zimmermann, Harald: Otto der Große, Wissenschaftliche Buchgemeinschaft Darmstadt 1976 -