Hathumod                                   Äbtissin von Gandersheim (852-874)
-------------
840-29.11.874
 

Ältester Tochter des Liudolf dux und der Oda, Tochter von Graf Billung
 

Glocker Winfrid: Seite 261
**************
"Die Verwandten der Ottonen und ihre Bedeutung in der Politik"

II, 6 HATHUMOD
-------------------------
* 840 + 874 XI 29

852 Äbtissin des Klosters Gandersheim (zuerst in Brunshausen)

Unter all den Kindern des Liudolf dux ist Hathumod diejenige, über die wir wohl am besten unterrichtet sind, weil wir für sie die Vita des Agius von Corvey (zu ihm zuletzt E. Heyse, s. v. Agius, in: Lexikon des Mittelalters Bd. 1, Sp. 210 - die Agius fälschlicherweise noch unter die Geschwister der Hathumod setzt - sowie oben S. 260) zur Verfügung haben, auch wenn wir diese hagiographische Schrift mit der gebotenen Vorsicht lesen müssen.
Der Vita Hathumodis entnehmen wir Todestag und -jahr, Lebens- und Abbiatszeit (c. 29, SS IV 175) sowie ihre Filiation von Liudolf dux und dessen Gemahlin Oda (c. 2, SS IV 167).
Die weiteren Erwähnungen der Hathumod sind von Goetting, Gandersheim S. 289 f, zusammengestellt. Wenskus, Stammesadel S. 109f, weist darauf hin, es finde sich im Namen "Hath-u-mod" am erster Stelle das gleiche Lemma, wie es auch Adolf de Saxonia ((H)-A-dolf), der oben Seite 256 besprochene Tradent an Fulda und frühe LIUDOLFINGER, in seinem Namen trage.



Schwennicke Detlev: Tafel 10
*****************
"Europäische Stammtafeln Neue Folge Band I. 1"

HATHUMOD
------------------
* 840, + 29. XI 874

Begraben: Brunshausen

852 Äbtissin von Gandersheim



Thiele, Andreas: Tafel 11
*************
"Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band I, Teilband 1"

HATHUMODA
--------------------
* 840, +874

856 1. Äbtissin von Gandersheim (väterliche Gründung)



Diwald Hellmut:
*************
"Heinrich der Erste" Seite 107

Erste Äbtissin war Hathomud, eine Tochter Liudolfs, die als Nonne in Herford begonnen hatte und schon als 12-jährigen an die Spitze des Klosters gestellt wurde. Der Legende nach soll Hathumod durch eine weiße Taube zu einem Steinbruch geführt worden sein, der sich dem Anschein nach als Standort des Neubaus eignete. Obwohl sich also der Himmel selbst engagiert zu haben schien, dürfte die Wahl von Brunshausen schon bald bereut worden sein. Liudolf entschloß sich nämlich kurze Zeit später, das Kloster zu verlegen, und zwar in die Nachbarschaft seiner Stammburg, die sich am Übergang der Straße über die Gnade befand, die den westfälischen Hellweg, die alte Königsstraße, nach Osten verlängerte.
 
 
 
 

Literatur:
-----------
Althoff Gerd: Die Ottonen. Königsherrschaft ohne Staat. W. Kohlhammer GmbH Stuttgart Berlin Köln 2000 Seite 17,25 - Die Salier und das Reich. Gesellschaftlicher und ideengeschichtlicher Wandel im Reich der Salier. (Hg.) Stefan Weinfurter. Jan Thorbecke Verlag Sigmaringen 1991 Band II Seite 469, 479 - Diwald Helmut: Heinrich der Erste. Die Gründung des Deutschen Reiches. Gustav Lübbe Verlag GmbH, Bergisch Gladbach 1987 Seite 107 - Dümmler Ernst: Geschichte des Ostfränkischen Reiches. Verlag von Duncker und Humblot Berlin 1865 Seite 657,670 - Glocker Winfrid: Die Verwandten der Ottonen und ihre Bedeutung in der Politik. Böhlau Verlag Köln Wien 1989 Seite 254,260 - Hlawitschka Eduard: Untersuchungen zu den Thronwechseln der ersten Hälfte des 11. Jahrhunderts und zur Adelsgeschichte Süddeutschlands. Zugleich klärende Forschungen um „Kuno von Öhningen“, Jan Thorbecke Verlag Sigmaringen 1987, Seite 26,32,72 - Holtzmann Robert: Geschichte der sächsischen Kaiserzeit. Deutscher Taschenbuch Verlag München 1971 Seite 57,231 - Schwennicke Detlev: Europäische Stammtafeln Neue Folge Band I. 1, Vittorio Klostermann GmbH Frankfurt am Main 1998 Tafel 10 - Thiele, Andreas: Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band I, Teilband 1, R. G. Fischer Verlag Frankfurt/Main 1993 Tafel 11 - Waitz, Georg: Jahrbücher des Deutschen Reiches unter König Heinrich I., Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt 1963 Seite 9,14,185 Nr. 2 -