Konrad I.                                       Burggraf von Nürnberg (1200-1260/61)
------------                                      Graf von Zollern
1186-24.8.1260/10.3.1261
 

Ältester Sohn des Burggrafen Friedrich I. von Nürnberg und der Sophia von Raabs, Tochter von Burggraf Konrad II. von Nürnberg
 

Boslís Bayerische Biographie: Seite 440
************************
Konrad I., Burggraf von Nürnberg
------------
* ca. 1186, + 1261

Vater: Friedrich I., Burggraf von Nürnberg (1171-um 1200)

  oo N.N. von Leiningen

Bei der Erbteilung 1214 erhielt er die Burggrafschaft Nürnberg.
Somit Begründung der fränkischen Linie.
Ferner Erbe des Besitzes der ausgestorbenen Grafen von Abenberg.
Damit und mit Cadolzburg Grundstock der Besitzungen der Burggrafen von Franken.

Literatur:
-----------
G. Schuhmann, Die Markgrafen von Brandenburg-Ansbach, 1980.



Konrad I. betrieb als erster HOHENZOLLER-Burggraf konsequente Hausmachtpolitik und wurde von Cadolzburg aus Wegbereiter der Markgrafschaften Ansbach und Bayreuth. Er war STAUFER-Anhänger in den Thronkriegen, Berater des minderjährigen Königs HEINRICH (VII.) und erließ im Verein mit Kaiser FRIEDRICH II. erste Freiheitsbriefe für Nürnberg. Er war 1237-1239 mit den Hennebergern und Andechsern Verweser des Herzogtums Österreich und stand aus politischen Gründen auch oft gegen diese Dynastien. Er erwarb unter anderem den Rangau mit Ansbach, bedeutende Teile des Pegnitztales und beherrschte die wichtigsten Handelsstraßen nach Nürnberg. Er bekämpfte die Raubritter erfolgreich und hielt den Adel zurück.

Mast, Peter: Seite 12
**********
"Die Hohenzollern. Von Friedrich III. bis Wilhelm II."

Friedrichs ältester Sohn war Burggraf Konrad I., der wahrscheinlich mit der Erbtochter des letzten Grafen von Abenberg vermählt war. Burggraf Konrad I., der wie sein Vater ein Parteigänger des staufischen Hauses war, den gebannten Kaiser FRIEDRICH II. in seinem großen Konflikt mit der Kirche freilich verließ, starb um 1260. Er liegt in der Kirche des von den Abenbergern gestifteten Klosters Heilbronn begraben. Sie ist seitdem die Grablege der fränkischen HOHENZOLLERN.
 
 
 
 

  oo Adelheid von Frontenhausen, Tochter des Grafen Heinrich II. von Lechsgemünd
              -
 
 
 
 

Kinder:

  Friedrich III.
  1220-14.8.1297

  Konrad II. der Fromme Graf von Abenberg
  1230-6.6.1314

  Adelheid
  um 1220-19.10.1304

  oo Rapoto III. von Ortenburg Pfalzgraf von Bayern
               -4.6.1248

  Sophie
         -

  oo Markwart von Heydeck
                -   1278
 
 
 
 

Literatur:
-----------
Lechner Karl: Die Babenberger. Markgrafen und Herzoge von Österreich 976-1246, Böhlau Verlag Wien-Köln-Weimar 1992, Seite 282,302,402 A 26;403 A 37;404 A 47,51;405 A 56;408 A 83;411 A 4;412 A 23 - Mast, Peter: Die Hohenzollern. Von Friedrich III. bis Wilhelm II. Styria Verlag Graz/Wien/Köln 1988 Seite 12 - Stürner, Wolfgang: Friedrich II. Teil 1: Die Königsherrschaft in Sizilien und Deutschland 1194-1220, Primus-Verlag Darmstadt 1997, Seite 199 - Winkelmann Eduard: Kaiser Friedrich II. 1. Band, Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt 1963, Seite 51,179,196, 499,508 - Winkelmann Eduard: Kaiser Friedrich II. 2. Band, Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt 1963, Seite 187,352,353,357 -