Agnes von Württemberg                Gräfin von Helfenstein-Balubeuren
-------------------------------              Herrin von Schlüsselberg
1294 12.2.1373

Einzige Tochter des Grafen Ulrich von Württemberg ( 1315) und der Irmgard von Hohenzollern-Hohenberg, Tochter von Graf Albert II. ( 1298) aus seiner 2. Ehe mit der Margarete von Fürstenberg
Schwester von Ulrich von Württemberg (
nach 15.12.1321)
Nichte von Graf Albert III. "Rösselmann"
von Hohenzollern-Hohenberg ( nach 1304), Gräfin Agnes von Görz-Tirol, Gräfin Eufemia von Hechingen, Gräfin Adelheid von Schaunberg-Julbach ( 1333), Graf Albert IV. von Hohenzollern-Hohenberg ( nach 1304), Gräfin Margarete von Berg-Schelklingen, Graf Rudolf I. von Hohenzollern-Hohenberg ( 1336)
Groß-Nichte von Gräfin Irmgard von Hohenberg (
17.6.1329), Gräfin Agnes von Werdenberg-Alpeck (28.2.1351), Gräfin    
Adelheid von Hohenlohe-Weikersheim (
13.9.1342), Graf Ulrich III. von Württemberg ( 11.7.1344), Dompropst Ulrich in Speyer ( 8.3.1348)
Enkelin von Graf Eberhard I. dem Erlauchten  von Württemberg ( 5.6.1325) und der Adelheid von Werdenberg

Thiele Andreas: Tafel 257
*************
"Erzählende genealogische STAMMTAFELN zur europäischen Geschichte Band I Teilband 2"

AGNES
------------
  
1372

  1.) oo ULRICH, GRAF von HELFENSTEIN
               
1326

  2.) oo KONRAD VON SCHLÜSSELBURG zu MARKGRÖNINGEN
                
1347

Reichssturmfähnrich, was er 1336 an Württemberg verkauft

Schwennicke Detlev: Tafel 57,60
******************

"Europäische Stammtafeln. Neue Folge Band XII"

ULRICH IV.
-----------------
   Ende 1326

1305 VOGT von KLOSTER ANHAUSEN

 1318
  oo AGNES VON WÜRTTEMBERG
      * 1294
12.II.1373

Tochter von Graf Ulrich
(II. oo nach 20.X.1331 Konrad von Schlüsselberg
14.IX.1347)


Schwennicke Detlev: Tafel 121

******************
"Europäische Stammtafeln. Neue Folge Band XVI"

KONRAD II.
-----------------
   
Burg Heideck 14.IX.1347

Begraben: Schlüselau

1295

  I. oo ELISABETH
              

 vor 20.X.1331
  II. oo AGNES VON WÜRTTEMBERG
           * 1294
12.II.1373

Witwe von Ulrich IV. Graf von Helfenstein
Tochter von Graf Ulrich


DAS HAUS WÜRTTEMBERG. EIN BIOGRAPHISCHES LEXIKON: Seite 33
**********************************************************
2.0.20. AGNES Gräfin von Helfenstein, Gräfin von Schlüsselberg
* vor 1315
21.1.1371
Begraben: Klosterkirche Blaubeuren

Tochter von Graf Ulrich von Württemberg (2.0.11.) und Mechthild (2.0.12.), geborene Gräfin von Hohenberg

Das Geburtsdatum von Agnes muß vor 1315/16 gelegen haben. In diesem Jahr verstarben nämlich Ulrich und Mechthild, deren Elternschaft allein Gabelkover anzuzweifeln scheint. Das von Gabelkover genannte und von Teilen der Forschung diskutierte Geburtsjahr 1294 muß wohl als Fehlinterpretatuion einer Angaben in den Annales Sindelfingenses angesehen werden. Agnes wäre dann nämlich bei ihrer ersten Hochzeit mindestens sechsundzwanzig Jahre alt gewesen - ein für damalige Verrhältniss recht spätes Heiratsalter! Diese Hochzeit mit Graf Ulrich von Helfenstein wird gegen 1320 stattgefunden haben. Die Meldung, daß Agnes zuvor mit Graf Eberhard von Werdenberg verheiratet gewesen sei, ist wohl auf eine Verwechslung mit der vor 1350 verstorbenen Trägerin des gleichen Vornamens zurückzuführen. Aus der Ehe mit Ulrich von Helfenstein ging ein Sohn Ulrich hervor. 1326 verstarb Agnes' Ehemann. Nach dem 20. Oktober 1330, an dem sie noch als Witwe in einer Urkunde Kaiser LUDWIGS DES BAYERN erscheint, wurde sie die Frau von Graf Konrad von Schlüsselberg. Dessen Tochter aus erster Ehe, Beatrix, war mit Ulrich, dem Sohn von Agnes vermählt worden. Die Ehe der Agnes mit Konrad blieb kinderlos, und mit Konrads Ableben erlosch das Haus SCHLÜSSELBERG. Agnes scheint dann wieder an den Hof ihres Sohnes zurückgekehrt sein, mit dem sie auch gemeinsam in der Laienkirche des Klosters Blaubeuren bestattet wurde. Als Agnes' Todestag nennt das Blaubeurener Nekrologium den 21. Janaur, Gabelkover gibt als Todesjahr 1373 an. Der heute noch erhaltene Grabstein von Ulrich und seiner Mutter Agnes gilt als eine der "besten Arbeiten der Ulmer Steinplastik der achtziger Jahre des 15. Jahrhunderts" (Baum). Er zeigt die vier Wappen von Helfenstein, Württemberg, Toggenburg und Hohenberg. Die gut einhundert Jahre nach dem Ableben von Ulrich (
1361) und Agnes angefertigte Steinmetzarbeit könnte auf einen Auftrag des Grafen Eberhard im Bart (3.0.13.) zurückzuführen sein, der mit dem Blaubeurener Abt Johannes Fabri in enger Beziehung stand. Eberhards Vater Graf Ludwig I. (3.9.4.) hatte 1347 Amt und Klostervogtei von Blaubeuren erworben.
Oliver Auge






 
1318
  1. oo
Ulrich IV. Graf von Helfenstein
             
Ende 1326  

      nach 1331
     2. oo Konrad II. Graf von Schlüsselberg
        x         
14.9.1347
 
 
 
 

Kinder:
1. Ehe

  Ulrich VI. der Jüngere Graf von Helfenstein-Blaubeuren
      
13.5.1361
 
  Adelheid von Helfenstein
       
um 1383

  oo Simunt von Lichtenberg Vogt von Straßburg
           
23.4.1380 
 
 


Literatur:
------------

Bühler Heinz: Adel, Klöster und Burgherren im alten Herzogtum Schwaben Anton H. Konrad Verlag 1997 Seite 404,432/433,564,928, 933,1185 - DAS HAUS WÜRTTEMBERG. EIN BIOGRAPHISCHES LEXIKON: Seite 28,33- Schwennicke, Detlef: Europäische Stammtafeln. Stammtafeln zur Geschichte der Europäischen Staaten. Neue Folge Band XII, Schwaben Tafel 57,60 - Schwennicke, Detlef: Europäische Stammtafeln. Stammtafeln zur Geschichte der Europäischen Staaten. Neue Folge Band XVI, Bayern und Franken Tafel 121 -