Sigena von Groß-Leinungen          Gräfin im Gau Balcsem
-----------------------------------        Äbtissin des Klosters von Vitzenburg
um 1130/35-24.2.1110/21-23
                      Kloster Vitzenburg
 

Begraben: Kloster Vitzenburg
 

Tochter des Grafen Goswin der Ältere von Groß-Leinungen
 

Schwennicke Detlev: Tafel 13 B
*****************
"Europäische Stammtafeln Neue Folge Band I, 1"

WIPRECHT I.
------------------
    +

im GAU BALCSEM (BALSENGAU)

  oo SIGENA, ERBIN von MORUNGEN und GATERSLEBEN
              + Kloster Vitzenburg 24.II.1110/1121-23

als Witwe 3. ÄBTISSIN von VITZENBURG
Witwe von Friedrich von Burglengenfeld, Tochter von Goswin dem Älteren von (Gross-)Leinungen



Fenske Lutz: Seite 257,271
**********
"Adelsopposition und kirchliche Reformbewegung im östlichen Sachsen"

Nach dem Tode des ersten Gatten heiratete Sigena in zweiter Ehe den Grafen Friedrich von Burglengenfeld. Ihren Sohn Wiprecht übergab sie dem Markgrafen der sächsischen Nordmark, Udo II. von Stade, zur Erziehung und Ausbildung, einem Mann also, der in dem Raum, in welchem auch die Allodien lagen, die Wiprecht als väterliches Erbgut besaß, über die bedeutendste Herrschaftsstellung verfügte.
Ins Kloster Vitzenburg zog sich Wiprechts Mutter Sigena zurück, nachdem sie zum zweiten Mal verwitwet war. Hier erhielt sie nach ihrem Tod die letzte Ruhestätte. Bemerkenswert ist, dass Sigena im Kloster Vitzenburg und nicht etwa in Pegau, der Familiengrablege Wiprechts, wo bereits dessen erste Gemahlin und sein ältester Sohn beigesetzt worden waren, bestattet wurde.

Friedheim, Rainer: Seite 579,588
***************
"Wiprecht von Groitzsch. Sturz in die Tiefe."

Wiprecht I. heiratete die Tochter des Grafen Gowin von Leige, mit Namen Sigena, die als Mitgift Morungen (Reg.-Bez. Magdeburg) und Gatersleben (an Selke) erhielt. Frau Sigena verheiratete sich nach dem Tode Wiprechts I. in zweiter Ehe mit dem Grafen Friedrich von Lengefeld in Franken.
Wiprecht erbte in der Folgezeit die Güter seines reichen Verwandten Vizo von Vitzenburg. Dabei übernahm er ein Nonnenkloster zu Vitzenburg, das Wiprecht seiner erneut verwitweten Mutter Sigena von Lengenfeld als Witwensitz zur Verfügung stellte, die dann am 24.2.1110 dort starb und begraben wurde. Bald darauf löste Wiprecht von Groitzsch das Nonnenkloster wegen Disziplinlosigkeit auf.
 
 
 
 

  1. oo Wiprecht I. Graf im Gau Balcsem
                   -

  2. oo Friedrich I. Graf von Burglengenfeld
                 -
 
 
 
 

Kinder:
1. Ehe

  Wiprecht II.
  um 1050-22.5.1124

  Otto geht nach Byzanz
        -

  Hermann geht nach Rußland
          -

  Tochter
         -

  oo Heinrich von Leinungen
             -

  Tochter
         -

  oo Werner der Ältere von Veltheim
              -

Sie waren die Eltern des Erzbischofs Adelgot von Magdeburg (1107-1119).

2. Ehe

  Friedrich II. Graf von Burglengenfeld
        -

  Tochter
         -

  oo Ruotger Graf von Veltheim
              -
 
 
 
 

Literatur:
-----------
Fenske, Lutz: Adelsopposition und kirchliche Reformbewegung im östlichen Sachsen, Vandenhoeck & Ruprecht Göttingen 1977 Seite 257,271 - Friedheim, Rainer: Wiprecht von Groitzsch. Sturz in die Tiefe. Schütze-Verlag München-Solln 1958 Seite 579,588 - Schwennicke Detlev: Europäische Stammtafeln Neue Folge Band I, 1, Vittorio Klostermann GmbH Frankfurt am Main 1998 Tafel 13 B -