Arnold von Egmont                     Herzog von Geldern (1423-1472)
------------------------
1410-23.2.1473
         Grave
 

Begraben: St-Elisabeth-Kirche zu Grave
 

Ältester Sohn des Grafen Johann II. von Egmont und der Marie von Arkel, Tochter von Graf Johann XII.; Großneffe des Herzogs Rainald IV.
 

Thiele, Andreas: Tafel 4
*************
"Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band II, Teilband 1 Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser I Westeuropa"

ARNOLD VON EGMONT
-----------------------------------
* 1410, + 1473

Arnold wurde 1423 durch die Landstände von Geldern, die hier am stärksten im gesamten Nieder-Lothringen ausgeprägt waren, Herzog von Geldern-Zütphen und wurde 1424 von Kaiser SIGISMUND als Herzog von Geldern bestätigt. Adolf von Berg, der ebenfalls Ansprüche erhoben hatte, mußte nach erfolglosem Krieg verzichten. Obwohl 1444 die Schlacht gegen Jülich verloren ging, mußte er nur auf Jülich-Berg verzichten. Nach jahrelangen Bürgerkriegen mußte er 1441 den Ständen alle Privilegien und Mitspracherechte erneuern. 1425/30 griff er mit dem Vater in eine der vielen Utrechter Stiftsfehden gegen einen päpstlichen Kandidaten ein, wofür beide zeitweise gebannt und geächtet wurden. Er reiste 1450/52 ins Heilige Land und hatte  weiter Streit mit den Ständen und rief zuletzt die Vermittlung von Burgund an und provozierte damit ab 1459 neue verheerende Bürgerkriege gegen den Sohn. Durch eine Verschwörung, der auch sein Sohn und seine Gemahlin angehörten, wurde er 1465 gefangengenommen und auf Schloß Büren in harter Haft gehalten. Karl der Kühne von Burgund zwang Adolf zur Freilassung seines Vaters und setzte ihn 1471 gefangen, worauf Arnold das Herzogtum für 92.000 Goldgulden an Karl den Kühnen verkaufte.

  oo 1430
       KATHARINA VON KLEVE
                + 1479

Tochter des Herzogs Adolf I. von Kleve-Mark



GELRE GELDERN GELDERLAND: Band I Seite 37
*******************************
"Geschichte und Kultur des Herzogtums Geldern."

XVI. 1. ARNOLD VON EGMOND
---------------------------------------------
* nach dem 14.7.1410, + 23.2.1473
                                       Grave

Beigesetzt in der St-Elisabeth-Kirche zu Grave

Folgte am 25.6.1423 seinem Großonkel mütterlicherseits, Rainald IV., als Herzog von Geldern und Graf von Zutphen, wurde am 10.1.1465 von seinem Sohn gefangen genommen und abgesetzt [77
Er und seine Gattin Katharina verzichteten am 19. November 1465 zugunsten ihres Sohnes Adolf auf die Regierung des Herzogtums Geldern (Nijhoff, Gedenkwaardigheden IV, Nr. 420, Seite 361-363.).], 1471 durch Karl den Kühnen befreit, verpfändete er am 7. Dezember 1472 sein Herzogtum für 300.000 Goldgulden an Karl den Kühnen. Arnold starb am 23. Februar 1473 zu Grave und wurde dort auch begraben. Er heiratete Katharina [78 Katharina war die Cousine Herzog Philipps III. von Burgund (* 1396, + 1467).] von Kleve (* 25.5.1417, + Lobith 10.2.1479, begraben im Kartäuserkloster zu Grave), Tochter von Herzog Adolf I. von Kleve (* 1373, + 1448) und dessen zweiter Ehefrau Maria von Burgund (* ca. 1389, + 30.10.1463).

Kinder:
---------

XVI. 1. Maria von Geldern
XVI. 2. Wilhelm von Geldern
(* 1434, + jung, begraben zu Monnikhuizen)
XVI. 3. Eduard von Geldern
(* 1435, + jung)
XVI. 4. Margarethe von Geldern
XVI. 5. Adolf von Geldern
XVI. 6. Katharina von Geldern



23.7.1423
   oo Katharina von Kleve, Tochter des Herzogs Adolf I.
        25.5.1417-10.2.1479
 
 
 
 

Kinder:

  Adolf
  1438-27.6.1477 (22.7.1477 Isenburg)

  Katharina
  1439-25.1.1497

  Margarete
  1436-2.11.1486
           Simmern

16.8.1454
   oo Friedrich I. Pfalzgraf von Pfalz-Simmern
        19.11.1417-29.11.1480

  Marie
  1432-1.12.1463

3.7.1449
  oo Jakob II. König von Schottland
       16.10.1430-3.8.1460 gefallen
 
 
 
 

Literatur:
-----------
GELRE GELDERN GELDERLAND. Geschichte und Kultur des Herzogtums Geldern. Verlag des Historischen Vereins für Geldern und Umgebung 2001 Band I Seite 37 - Thiele, Andreas: Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band II, Teilband 1 Europäische Kaiser-, Königs- und Fürstenhäuser I Westeuropa, R.G. Fischer Verlag 1993 Tafel 4 -