Katharina von Habsburg               Herzogin von Kalabrien
------------------------------
Oktober 1295-18.1.1323
Wien               Neapel

Begraben: San Lorenzo, Neapel
 

4. Tochter des Königs ALBRECHT I. VON HABSBURG und der Elisabeth von Görz-Tirol, Tochter von Herzog Meinhard II.
 

DIE HABSBURGER. Ein Biographisches Lexikon.: Seite 232
******************************************
KATHARINA
-------------------
* Herbst 1295 in der Steiermark
+ 13. (oder 18.)1. 1323 in Neapel

Begraben: (angeblich als Klarissin) in San Lorenzo in Neapel

Tochter von König Albrecht I. und Elisabeth von Görz-Tirol

Ursprünglich für eine Eheprojekt mit Herzog Johann von Brabant vorgesehen, wurde Katharina im Zuge der habsburgisch-luxemburgischen Annäherung als Gemahlin für den 1311 plötzlich verwitweten HEINRICH VII. erwählt. Der Brautzug war schon auf dem Wege zum Hoflager, als der Kaiser im August 1313 in Buonconvento starb. Katharinas Schwägerin Elisabeth (Isabel von Aragon), die ihr herzlich zugetan war, lancierte nun eine Eheprojekt mit Don Pedro, dem Sohn König Friedrichs III. von Sizilien. Schließlich wurde die Herzogin 1316 mit Herzog Karl von Kalabrien, dem Sohn Roberts des Weisen von Neapel, vermählt. König FRIEDRICHD ER SCHÖNE suchte auf diese Weise, tatkräftig unterstützt von seinem Schwiegervater König Jayme II. von Aragon, Reichspolitik in Italien zu treiben.

Literatur:
-----------
Theodor E Mommsen, Das habsburgisch-angiovinische Ehebündnis von 1316, Neues Archiv 50 (1935) 600-615.



Thiele, Andreas: Tafel 89
*************
"Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band I, Teilband 1"

KATHARINA
-------------------
    + 1329

 1316
  oo KARL VON ANJOU HERZOG VON KALABRIEN
                 + 1328



Reifenscheid, Richard: Seite 33
*******************
"Die Habsburger. Von Rudolf I. bis Karl I."

KATHARINA, HERZOGIN VON ÖSTERREICH
-----------------------------------------------------------------
* Oktober 1295, + 18.1.1323
Wien                  Neapel

Grabstätte: Rechts im Chor der Kirche San Lorenzo Maggiore in Neapel

  oo um 1316 in Neapel
      KARL, Herzog von Calabrien aus dem Hause ANJOU
      * um 1298, + 10.11.1328
       Neapel        Neapel

Grabstätte: An der rechten Chorwand in der Kirche Santa Chiara in Neapel

Eltern: Robert, König von Neapel und Sizilien, und Jolanthe von Aragonien, Tochter Peters III. von Aragonien



Veldtrup Dieter:
*************
„Zwischen Eherecht und Familienpolitik“

CATHARINA VON HABSBURG
-------------------------------------------
* Herbst (Okt.?) 1295, + 15.(18.?)1.1323
                                  Neapel

Begraben: San Lorenzo Neapel

Tochter von ALBRECHT I. dt. König und der Elisabeth von Kärnten

1.) – Frankfurt/Main 25.7.1306

      Johann III. Herzog von Brabant
      * um 20.10.1300, + 5.12.1355
                                   Brüssel

Begraben: Abtei Villiers

Sohn von Herzog Johann II. und der Margaretha von England

      oo Maria von Evreux
 

2.)~ 1312 HEINRICH VII. Deutscher König
              * 12.7.1274/75, + 24.8.1313
 

3.)- ... Juni/22.9.1315

         Peter II. König von Sizilien
         * 14.7.1305- 8.1342
                     Calascibetta/Sizilien

Sohn von König Friedrich II. und der Eleonore von Sizilien

         oo Elisabeth von Kärnten
 

4.)~ ... 23.6.1316 oo 1316

         KARL HERZOG VON KALABRIEN
         * 1298 + 9.11.1328
                      Neapel

Sohn von König Robert dem Weisen und seiner 1. Frau Jolanthe von Aragon

         oo Maria von Valois



Schwennicke Detlev: Tafel 41
*****************
"Europäische Stammtafeln Neue Folge Band I. 1"

KATHARINA
------------------
* X 1295, + Neapel 18. I 1323

Begraben: Neapel d. Lorenzo

  oo Ende 1316
       KARL HERZOG VON KALABRIEN (ANJOU-SIZILIEN)
                 + Neapel 10. XI 1328



Benker Gertrud: Seite 118
*************
„Ludwig der Bayer. Ein Wittelsbacher auf dem Kaiserthron.“

Und wieder sollte eine Heirat das Bündnis besiegeln: Katharina, die Schwester FRIEDRICHS DES SCHÖNEN, wurde dem Sohn Roberts, Karl von Kalabrien angetraut. Katharina muss eine bemerkenswerte Erscheinung gewesen sein. 1295 war sie als Tochter ALBRECHTS I. geboren und schon in frühester Kindheit dem Herzog Johann von Brabant zugedacht worden. Diese Verbindung wusste jedoch Peter von Aspelt aus politischen Gründen zu hintertreiben, er hatte andere Pläne. Wenige Jahre später wurde die damals 17-jährige HABSBURGERIN in ein neues Verlöbnis hineingedrängt, das sie mit großem Ernst annahm: Kaiser HEINRICHS VII. Gattin Margarete war im Dezember 1311 in Italien zu Grabe getragen worden, und sofort wurde der LUXEMBURGER wieder Objekt europäischer Heiratsspekulationen. Auch im Hinblick auf die noch unsichere Stellung des jungen Bömen-Königs Johann schien der Plan, eine HABSBURGER Prinzessin mit dem kaiserlichen Witwer zu verbinden, auf günstigen Boden zu fallen. Als die Verhandlungen trotz der italienischen Konflikte HEINRICHS zum Abschluss gediehen waren, und sich der Brautzug unter Leitung Herzog Leopolds in Bewegung setzte, war es zu spät: Kurz nach der Abreise traf die Schreckensnachricht vom Tode Kaiser HEINRICHS VII. ein. Es wird bezeugt, dass sich Katharina wie die Witwe des Kaisers gefühlt habe. Noch ein anderes Heiratsprojekt, das der Prinzessin zugemutet wurde, scheiterte aus politischen Erwägungen: FRIEDRICH DER SCHÖNE wollte sie dem Sohn Friedrichs III. von Sizilien zur Frau geben. Jakob II. von Aragon aber stimmte den Plan nicht zu. Nun also wechselte man die Partei und suchte die Annäherung an das Haus ANJOU in Neapel.
Mit Katharina hatte auch die junge Isabella von Aragon zu leiden. Sie hatte in der Prinzessin eine warme Freundin gefunden, die ihr über die erste schwere Zeit in der Fremde hinweghalf. Nun musste sie die einzige Vertraute am Wiener Hof ziehen lassen. Katharina starb schon nach wenigen Jahren in Neapel, vermutlich an den Folgen einer Geburt.
 
 
 
 

 1316
  oo Karl Herzog von Kalabrien
  x   um 1290-10.11.1328
 
 
 
 
 

Literatur:
-----------
Benker Gertrud: Ludwig der Bayer. Ein Wittelsbacher auf dem Kaiserthron. Eugen Diederichs Verlag München 1997 Seite 118 - DIE HABSBURGER. Ein Biographisches Lexikon. Piper Verlag GmbH & Co. KG, München 1988 Seite 232 - Hoensch, Jörg K.: Die Luxemburger. Eine spätmittelalterliche Dynastie gesamteuropäischer Bedeutung 1308-1437. Verlag W. Kohlhammer 2000 Seite 48 - Reifenscheid, Richard: Die Habsburger. Von Rudolf I. bis Karl I., Verlag Styria Graz/Wien/Köln 1982 Seite 33 - Schwennicke Detlev: Europäische Stammtafeln Neue Folge Band I. 1, Vittorio Klostermann GmbH Frankfurt am Main 1998 Tafel 41 - Thiele, Andreas: Erzählende genealogische Stammtafeln zur europäischen Geschichte Band I, Teilband 1, R. G. Fischer Verlag Frankfurt/Main 1993 Tafel 89 - Veldtrup, Dieter: Zwischen Eherecht und Familienpolitik. Studien zu den dynastischen Heiratsprojekten Karls IV., Studien zu den Luxemburgern und ihrer Zeit. Verlag Fahlbusch/ Hölscher/Rieger Warendorf 1988 -