Pätzold Stefan: Seite 18-21,26,97
************
"Die frühen Wettiner"

So berichtet Lampert von Hersfeld, dass Dedo II. unter dem Einfluß seiner energischen Gattin Adela, die in erster Ehe mit dem Markgrafen von Meißen, Otto von Weimar-Orlamünde, verheiratet gewesen war, Anspruch auf Güter geltend machte, welche dieser von verschiedenen Herren zu Lehen getragen hatte. Der Versuch des WETTINERS, seinen Besitz zu erweitern, scheiterte freilich an der Weigerung der ehemaligen "domini" Ottos, zu denen wahrscheinlich auch der König gehörte, die entsprechenden Güter an den WETTINER auszutun. Daraufhin habe sich Dedo auf Drängen Adelas gegen den SALIER erhoben. Der WETTINER mußte sich dem König unterwerfen. Die Folgen waren gravierend. Der SALIER ließ ihn gefangennehmen und zwang ihn zur Abtretung zahlreicher Güter. Überdies setzte er ihn wahrscheinlich ab und machte dessen Sohn Dedo III. zum Markgraf der Ostmark.
Als sich im Jahre 1073 die Fürsten Ost-Sachsens gegen den SALIER erhoben, gehörten auch Dedo II. und Adela zu den führenden Persönlichkeiten.
Heinrich I. von Eilenburg war beim Ableben Dedos II. 1075 noch unmündig. Seine Mutter Adela hatte zulassen müssen, dass ihr Sohn dem SALIER als Geisel übergeben wurde. Trotz ihrer Bemühungen erhielt er auch jetzt zunächst nicht das Amt seines Vaters.
Adela, die Tochter des Grafen Lambert von Löwen-Brabant, hatte  bis zu ihrem Tod im Jahre 1083 nicht zu unterschätzenden Einfluß innerhalb des sächsischen Adels. Er beruhte zum einen auf den Heiratsbeziehungen ihrer Töchter Oda, Kunigunde und Adelheid mit NORTHEIMERN, BRUNONEN, GROITZSCHERN und ASKANIERN und zum anderen auf ihrem ausgeprägten Erwerbs- und Machstreben, das sie auf die Seite der Gegner HEINRICHS IV. führte. Nach dem Bericht Lamperts von Hersfeld, der ihr auch die Urheberschaft am Mord ihres Stiefsohnes Dedo III. nachsagt, war sie es, die ihren Ehemann 1069 zur gewaltsamen Auseinandersetzung mit dem König verleitete und im Jahre 1073 wesentlich vehementer als Dedo die anti-salischen Bestrebungen der sächsischen Fürsten befürwortete.