Adolf III.                                                  Graf von Berg und Hoevel (1090-1106)
------------
    -   1106
     (+ 12.10.1152)
 

Sohn des Grafen Adolf II. von Berg und Hövel und der Adelheid von Lauffen, Tochter von Graf Heinrich
 

Adolf III. folgte als Kind, unterstützte später Kaiser HEINRICH IV., wurde Vogt von Werden und baute seine Macht aus.

Lorenz Sönke: Seite 302-303  1995
************
"Staufer, Tübinger und andere Herrschaftsträger im Schönbuch"
in: Von Schwaben bis Jerusalem

Ich denke es spricht einiges dafür, den namengebenden Sitz nicht an der Donau, sondern im Gebiet des Niederrheins zu suchen, und zwar in der wohl um 1060 errichteten Burganlage Berg, der "Stammburg" jener BERGER, denen im Spätmittelalter der Aufstieg zur Landesherrschaft im niederrheinisch-westfälischen Raum gelang. Die Burg lag auf einem felsigen Sporn über dem linken Ufer der Dhünn und wurde 1133 aufgelassen, als die Familie unweit der Burg ein Zisterzienserkloster gründete, das seit dem späten 12. Jahrhunderts den Namen "Veteris Mons", Altenberg, führte. Als "Stammvater" der niederrheinischen BERGER gilt ein Graf Adolf I., der 1106 starb und nachweislich 3 Söhne hinterließ: Adolf II., Eberhard I. und Bruno. Während Bruno in den geistlichen Stand eintrat und 1137 als Erzbischof von Köln starb, begegnen Adolf II. und Eberhard I. seit 1115 in schriftlichen Quellen, tatkräftig bemüht, die Herrschaft ihres Geschlechts auszubauen.
 
 
 
 

  oo Adelheid von Kleve, Tochter des Grafen Rütger II.
              -
 
 
 
 

Kinder:

  Adolf IV.
  um 1100- nach 12.10.1161/65

  Bruno Erzbischof von Köln (1131-1137)
  um 1102-30.5.1137

  Arnold Graf von Deutz
         -

  Eberhard 1. Abt von Georgenthal (1143-1152)
         - um 1152

  Gisela
        -

  oo Sizzo III. Graf von Schwarzburg
            -   1160