Gebhard                                                  Graf von Viechtenstein
------------
    - vor 1144 (Prof. Dungern)
      c 1105 (W. Wegener)

Sohn des Grafen Heinrich II. von Formbachund der Adelheid
 

GENEALOGISCHE TAFELN ZUR MITTELEUROPÄISCHEN GESCHICHTE
----------------------------------------------------------------------------------------------------
Wegener Dr. Wilhelm: Seite 144
*******************
41. Gebhard
----------------

F. Hausgenealogie unter d);
eV. c 1073 puer Gebehardus nepos Ekberts I. siehe 33
(1074) Gebehardus comes de Vorenbach siehe 33
c 1090 nach dem Tode ihrer Mutter, der Gräfin Adelheid, schenken die Brüder Gebehard und Dietrich Göttweig ein Weingut FRA II 69, 169 f n 22 ff.
c 1090 Gebehardus comes OÖ UB 1, 537 n 21
(1095) Gebehardus filius Heinrici comitis fraterque eius Dietricus siehe 38; (1097) siehe 33
IV. c 1100 Gebhardus comes nQ 6, 237 n 640
+ c 1105 siehe 42.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
GENEALOGISCHES HANDBUCH ZUR BAIRISCH-ÖSTERREICHISCHEN GESCHICHTE
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Dungern Prof. Dr. Otto: Seite 47
********************
33. Gebhard
---------------

Sohn des Heinrich und Bruder des Dietrich (OÖ.UB.I. 630.9), Sohn der Adelheid (fra. II/810. 21), nepos des Grafen Eckbert I. um 1075 (fra II/8. 239);
Graf von Formbach (Linzer Diözesanarchiv zum cod. Ranshofen V.12. I/32) um 1090 (?).
+ vor seinem Bruder Dietrich (fra. II./8. 20/1.70).
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Moritz Joseph: Seite 76-83  (1803)
*************
"Kurze Geschichte der Grafen von Formbach, Lambach und Pütten"

Heinrich II. Graf von Formbach, Gebhard Graf von Viechtenstein, Eberhard I. Graf von Formbach, Bruder des Grafen Ekbert I.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
4) Gebhard von Viechtenstein wird zwar in der Urkunde nicht Graf genannt, aber er gab seinen Brüdern deswegen im Rang   nichts nach, weil er vor seinem 3. Bruder Eberhard genannt wird, der doch wirklich Graf war. Sonst ist von diesem Gebhard nichts bekannt. Er muss schon vor 1090 ohne Erben gestorben sein, weil er in der Teilung des Zolls zu Schärding nicht vorkommt. Seine ihm zustehenden Erbstücke fielen an seine Brüder zurück, wovon das Schloss Viechtenstein gewiss an den Grafen Heinrich und seine Söhne kam.